History and Gender

Geschichte und Gender

Monthly Editorial March 2020 | Einführung in den Monat März 2020

The distinction between biological and socio-cultural (and also historical) categories is well known. In everyday life it is often assumed that men and women have different characteristics. Typically “male” and typically “female” characteristics are assumed to be biological and unchangeable. The origin of this idea can be traced back to the Enlightenment, when it was assumed that gender roles are rooted in nature.

“Could I forget that dear half of the Republic,” writes Jean-Jacques Rousseau, “which constitutes the happiness of the other half and whose gentleness and wisdom maintain peace and morality in it?”[1]

While men were considered active beings, women were seen as their passive counterparts. The public sphere was reserved for men; the private sphere was the domain of women, where they were responsible for the regeneration of their husbands and other male relatives.

This biological view can be contrasted with the assumption that different images of women and men are shaped by social conditions. In this context, a distinction is therefore made between “sex” and “gender”. “Sex” refers to a biological category defined by anatomy, morphology, physiology and hormones. In contrast, “gender” refers to the social roles that are acquired individually – within patriarchal structures – in socialisation processes (”doing gender”). Thus, gender can also be understood as a historical category, especially since gender roles have developed historically.[2]

In its most radical form, the socio-cultural view, which was seen as a political instrument especially in the 1970/80s, completely dismisses the concept gender polarity. Carol Hagemann-White states that the “plasticity of the human being” is “great enough to override any hormonal or physical conditions that may exist”.[3] The system of two sexes is regarded as socially constructed and biological characteristics as nothing more than social agreements. One may or may not share this radical point of view, but it leads to a transgression of the traditional system when dealing with history and gender. In this way, aspects of “Lesbian Gay Bisexual Trans Intersex Queer” (LGBTIQ) can also be taken into account.

The present contributions are based on these considerations:

Thomas Hellmuth deals with the construction of male and female role models in France in the 19th century.

Li Gerhalter explores the role of self-testimonies as sources in Women’s and Gender History and outlines what this has to do with democratisation.

Joanna Wojdon builds a bridge to the present and deals with “gender public history” by presenting an exhibition project developed by Polish students of public history. Finally,

Wolfgang Schmale creates a link between recent history and political education by focusing on LGBTIQ.

_____________________

[1] Jean-Jacques Rousseau, Discours sur l’origine et les fondemens de l’inégalité parmi les hommes (Amsterdam 1755), XLV-XLVI. “Pourrois-je oublier cette précieuse moitié de la République qui fait le bonheur de l’autre, & dont la douceur & la sagesse y maintiens tiennent la paix & les bonnes moeurs?“.
[2] Michèle Crampe-Casnabet, “Aus der Philosophie des 18. Jahrhunderts,“ in Geschichte der Frauen 3, eds. Arlette Farge, and Nalaie Zemon Davis (Frankfurt am Main: Campus 1994), 333-366; Hannelore Bublitz, “Geschlecht,“ in Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie, eds. Hermann Korte and Bernhard Schäfers (Opladen: Westdeutscher Verlag 1995), 59-78; Joan Scott, “Gender. A Useful Categorie of Historical Analyses,“ American Historical Review 91/5 (1986): 1053-1075.
[3] Carol Hagemann-White, “Wir werden nicht zweigeschlechtlich geboren…,“ in FrauenMännerBilder, eds. Carol Hagemann-White and Maria S. Rerich (Bielefeld: AJZ-Verlag, 1988), 224-235.

_____________________

Image Credits

Gender neutral toilets at the Swedish Museum of Natural History © DaddyCell CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons.

Recommended Citation

Hellmuth, Thomas: History and Gender. Editorial for March 2020. In: Public History Weekly 8 (2020) 3, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2020-15154.

Die Unterscheidung zwischen biologischer und soziokultureller (damit auch historischer) Kategorie ist weitgehend bekannt. Im Alltag existiert oftmals die Vorstellung, dass es geschlechtliche Charaktereigenschaften gebe. Typisch “männliche“ und typisch “weibliche“ Merkmale werden unterstellt und als Ergebnis eines biologischen Bauplanes betrachtet, der nicht beeinflussbar ist. Interessanterweise finden sich die Wurzeln dieser Vorstellung in der Aufklärung, die Geschlechterrollen als in der Natur begründet betrachtete.

“Könnte ich jene teure Hälfte der Republik vergessen“, schreibt etwa Jean-Jacques Rousseau, “die das Glück der anderen Hälfte ausmacht und deren Sanftheit und Weisheit den Frieden und die guten Sitten in ihr aufrechterhalten?“[1]

Der Mann galt als aktives, die Frau als passives Wesen, womit auch die gesellschaftlichen Positionen definiert waren. So waren dem Mann die Öffentlichkeit vorbehalten und der Frau die private Sphäre, in der sie für die Regeneration des Mannes sorgen sollte.

Die Gegenposition zur biologischen Sicht stellt die Annahme dar, dass keine biologischen Dispositionen, sondern gesellschaftliche Bedingungen unterschiedliche Frauen- und Männerbilder prägen. Daher wird in diesem Zusammenhang zwischen “sex“ und “gender“ unterschieden. “Sex“ meint die biologische Kategorie, die sich durch Anatomie, Morphologie, Physiologie und Hormone definiert. “Gender“ umschreibt dagegen die “Geschlechterrollen“, die in Sozialisationsprozessen individuell – innerhalb patriarchalischer Strukturen – angeeignet werden (“doing gender“). “Gender” lässt sich somit auch als historische Kategorie begreifen, zumal die geschlechtlichen Rollen – wie bereit der Hinweis auf Rousseau verdeutlicht – historisch gewachsene Konstrukte sind.[2]

Die radikale Form der soziokulturellen Kategorie, die wohl auch als politisches Kampfinstrumentarium v.a. der 1970/80er Jahre verstanden werden kann, bestreitet schließlich überhaupt die Geschlechterpolarität. So betrachtet etwa Carol Hagemann-White die “Plastizität des Menschen [als] groß genug, um eventuell vorhandene hormonelle oder in der Körperbeschaffenheit liegende Gegebenheiten zu überspielen.“[3] Das System der Zweigeschlechtlichkeit wird damit als sozial konstruiert und biologische Merkmale als sozial vereinbart angenommen. Man mag nun diesen radikalen Standpunkt teilen oder auch nicht, er leitet aber dazu über, beim Thema “Geschichte und Gender“ zweigeschlechtliche Zuschreibungen zu überschreiten und auch “Lesbian Gay Bisexual Trans Intersex Queer“ (LGBTIQ) in den Blick zu nehmen.

Gemäß den obigen Überlegungen behandeln die vorliegenden Beiträge mehrere Aspekte:

Thomas Hellmuth verankert die Konstruktion von männlichen und weiblichen Rollenbildern am Beispiel Frankreichs im 19. Jahrhundert in einer historischen Epoche.

Li Gerhalter geht der Frage nach, welche Rolle Selbstzeugnisse als Quellen in der Frauen- und Geschlechtergeschichte spielen, und skizziert, was das mit Demokratisierung zu tun hat.

Joanna Wojdon schlägt die Brücke in die Gegenwart und beschäftigt sich mit einer “gender public history“, indem sie ein Ausstellungsprojekt polnischer Studierender vorstellt.

Wolfgang Schmale verbindet schließlich die jüngste Geschichte mit Politischer Bildung, verlässt die Fokussierung auf die Zweigeschlechtlichkeit und thematisiert LGBTIQ.

_____________________

[1] Jean-Jacques Rousseau, Discours sur l’origine et les fondemens de l’inégalité parmi les hommes (Amsterdam 1755), XLV-XLVI. “Pourrois-je oublier cette précieuse moitié de la République qui fait le bonheur de l’autre, & dont la douceur & la sagesse y maintiens tiennent la paix & les bonnes moeurs?“.
[2] Michèle Crampe-Casnabet, “Aus der Philosophie des 18. Jahrhunderts,“ in Geschichte der Frauen 3, eds. Arlette Farge, and Nalaie Zemon Davis (Frankfurt am Main: Campus 1994), 333-366; Hannelore Bublitz, “Geschlecht,“ in Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie, eds. Hermann Korte and Bernhard Schäfers (Opladen: Westdeutscher Verlag 1995), 59-78; Joan Scott, “Gender. A Useful Categorie of Historical Analyses,“ American Historical Review 91/5 (1986): 1053-1075.
[3] Carol Hagemann-White, “Wir werden nicht zweigeschlechtlich geboren…,“ in FrauenMännerBilder, eds. Carol Hagemann-White and Maria S. Rerich (Bielefeld: AJZ-Verlag, 1988), 224-235.

_____________________

Abbildungsnachweis

Gender neutral toilets at the Swedish Museum of Natural History © DaddyCell CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons.

Empfohlene Zitierweise

Hellmuth, Thomas: Geschichte und Gender. Einführung in den Monat März 2020. In: Public History Weekly 8 (2020) 3, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2020-15154.

Copyright (c) 2020 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact the editor-in-chief (see here). All articles are reliably referenced via a DOI, which includes all comments that are considered an integral part of the publication.

The assessments in this article reflect only the perspective of the author. PHW considers itself as a pluralistic debate journal, contributions to discussions are very welcome. Please note our commentary guidelines (https://public-history-weekly.degruyter.com/contribute/).


Categories: 8 (2020) 3
DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2020-15154

Tags: , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

 characters available

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Pin It on Pinterest