Who We Are: Public Historians as Multiple Personalities?

Wer wir sind: Public Historians als multiple Persönlichkeiten?

There is no doubt that, since its inception in the United States, public history has been increasingly professionalized internationally as an academic teaching and research discipline. At German universities, however, its status is still fuzzy. Although it is growing deeper institutional roots as more and more positions are devoted to it, it is too early to tell how far this trend will propel it toward becoming an established part of historical studies. One occasionally discussed, but not yet adequately clarified aspect in this context, is the identity of the players involved: who exactly belongs to the group of public historians?

The Birth of a Discipline?

Especially during the last five years, the U.S. model has been copied at German universities, which are implementing it in different ways depending, on their organizational requirements and policies. This can take the form of anything from individual classes all the way to entire Masters programs.[1] Depending on the focus of each university, the offered courses are implemented by creating new teaching positions at the interfaces between history and profession,[2] hiring lecturers to teach additional classes in this field, or establishing subject-related or specialized professorships for public history and/or applied history.[3] As a teaching and training discipline, public history—at least at first glance—does seem to be helping historians to meet the growing demand for answers to questions related to their area of study.

Who? How? What? – Public Historians

The few attempts made so far to find a common denominator for the theoretical and practical work of public history, at least within the context of the German university system, have yet to offset the existing theoretical deficit.[4] Nevertheless, they do show that German-speaking practitioners already have access to a working infrastructure for sharing information and communicating with one another. If the criteria of the sociology of knowledge for identifying and characterizing scholarly and scientific disciplines are applied, such a “sufficiently homogeneous” communicative space may be regarded as yet another step toward strengthening and legitimizing the field of public history.[5] The most important institutions enabling this broad communication among the various players involved include the multilingual blog journal “Public History Weekly” and, in particular, the “Working Group on Applied History and Public History” of the German Association of Historians.[6] However, the membership of this working group, whose declared goal is to support fruitful and continuous sharing among scholars and practitioners of this branch of historical studies, reveals another interesting gap in the discussions to date: who exactly are the players in the fields of public history and/or applied history?
Even these last two terms have not yet entered historians’ everyday vocabulary. But who, or what, is the German equivalent of those who are known as “public historians”[7] in the United States? Is it mainly those who have graduated from the new public history degree programs? If so, they have not yet outed themselves as such. Or does the term refer primarily to those who teach or conduct investigations in public history or applied history? The problem here is that this definition would exclude many of the freelance historians who are also involved in conveying historical knowledge.[8] Or, perhaps, it comprises all historians who feel called upon to carry history into the public realm—including analyzing how the public perceives and deals with history—or everyone who practices history in public, along the lines of “public historians come in all shapes and sizes”?[9] Unfortunately, none of these suggestions appears suited for use at the level of everyday work.

Public Historians: Mediators Between Worlds?

Which of the personality profiles described above is able to embrace both the public relevance and the research and scholarship aspects of public history? Or, to put it another way, which of them could make it easier for scholars and lay persons to join forces and spawn new types of dialog while dismantling barriers among historians, practitioners, and interested members of the public?[10]
One answer might be to merge the multiple personality of historians, who bring together “the best of all worlds” and are also able, at the very least, to comprehend the work of everyone else involved in a given project. Although practical experience on the other side of the fence is good for everyone, it is not advisable for public historians to play the role of “daring pioneers” or “dangerous adventurers” (Henry Rousso).[11] In view of the progressive specialization and differentiation of historians, this statement may seem anachronistic. However, in terms of the goal of stressing and strengthening the character of public history as a process that involves reflecting on or applying history, it certainly deserves consideration.

It doesn’t make it necessary to invent a “new kind of person”—many historians already situate themselves in the hybrid zone between research and teaching, on the one hand, and practice and becoming involved with the public, on the other. It is common for them to play widely diverging roles: as academic historians and, specifically, for the most part, as contemporary historians whose work focuses on the culture of history and remembrance, amongst other things; as public historians whose principal goals are to acquaint the public with the processes and mechanisms involved in studying the past and to build bridges for their audience, while, in many cases, also being actively involved as experts in practical projects, such as exhibitions.
This is not an appeal to define public historians as multiple personalities. Rather, it calls on all players to reflect on the different and changing roles they perform: as historians who preserve their core activity of research-based scholarship, and as practitioners who also apply scholarly methods. At the end of the day, perhaps, the described hybrid personality structure—firmly anchored in historical studies yet, at the same time, practical in its orientation—will turn out to be exactly what is needed to ensure the future of historical studies in the 21st century.



  • Rebecca Conrad, Public History as Reflective Practice: An Introduction, in: The Public Historian 28 (2006), No. 1 (winter), pp. 9–13.
  • Denise D. Meringolo, Museums, Monuments, and National Parks. Toward a New Genealogy of Public History (Public History in Historical Perspective), Amherst/Boston: University of Massachusetts Press 2012.
  • Ludmilla J. Jordanova, History in Practice, London et al.: Arnold Publishing 2000.

External Links


[1] An overview, listing all such offers, does not yet exist. For a ‘pure’ Master’s program, see the “Public History Master” at the FU Berlin http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/phm/index.html (last accessed 3.11.2015).
[2] As an example, among many others, see the “Interface study and work” of the University of Muenster http://www.uni-muenster.de/Geschichte/histsem/LG-G/Organisation/krull.html (last accessed 3.11.2015).
[3] In chronological order of vacancy notices: (Full) professorship for “Applied History – Public History” at Heidelberg University http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/philosophie/zegk/histsem/mitglieder/arendes.html, (junior) professorship for “Public History” at the University of Cologne http://histsem2.phil-fak.uni-koeln.de/918.html, (full) professorship for “Didactics of History and Public History” at the University of Munich http://www.did.geschichte.uni-muenchen.de/ueber_uns/index.html, and (junior) professorship for “Public History and Historical Learning” at the University of Flensburg https://www.uni-flensburg.de/?15743 (all last accessed 3.11.2015). The two professorships named last are nearing completion of the appointment procedure.
[4] In particular, the debate initiated by Marko Demantowsky in the spring of 2015 should be emphasized here: Marko Demantowsky, “Public History” – Sublation of a German Debate? In: Public History Weekly 3 (2015) 2, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2015-3292.
[5] See Rudolf Stichweh, Differenzierung der Wissenschaft. In: Zeitschrift für Soziologie 8 (1979), No. 1, pp. 82–101, especially pp. 83f.
[6] Blog journal “Public History Weekly” https://public-history-weekly.degruyter.com/, Working group “Applied History/Public History” of the German Association of Historians http://www.historikerverband.de/arbeitsgruppen/ag-angewandte-geschichte.html (all last accessed 3.11.2015).
[7] For details about this group of persons, see the section “Who does Public History” on the website of the National Council on Public History http://ncph.org/what-is-public-history/about-the-field/ (last accessed 3.11.2015).
[8] In the Australian community, this group forms the circle of actual Public Historians: “Public history in Australia has been defined as ‘the practice of history by academically trained historians working for public agencies or as freelancers outside the universities’.” https://www.uts.edu.au/research-and-teaching/our-research/australian-centre-public-history/about-centre/what-public-history (last accessed 3.11.2015).
[9] Website of the National Council on Public History: http://ncph.org/what-is-public-history/about-the-field/. A broad concept of belonging also exists in New Zealand: “professional historians, both within and outside academic institutions” http://www.phanza.org.nz/ (all last accessed 3.11.2015).
[10] At this point, it makes no difference whether we prefer to use traditional analog or contemporary digital versions of Public History. On the latter, see Serge Noiret, Digital Public History: bringing the public back in. In: Public History Weekly 3 (2015) 13, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2014-2647.
[11] See Henry Rousso, Applied History, or The Historian as Miracle-Worker. In: The Public Historian 6 (1984), No. 4 (autumn), pp. 65–85, quotation p. 65.


Image Credits
© Geerd-Olaf Freyer. Multiple Personalities? (CC BY-NC-SA 2.0)

Recommended Citation
Arendes, Cord: Who We Are: Public Historians as Multiple Personalities? In: Public History Weekly 3 (2015) 36, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2015-4908

Copyright (c) 2015 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact: elise.wintz (at) degruyter.com.

Wenn wir die Public History heute als akademisches Lehr- und Forschungsfeld betrachten, so ist sie international unbestreitbar gesetzt. Im deutschsprachigen Hochschulraum befindet sich die Public History aktuell in einer Wartestellung: Ihre institutionelle Verankerung festigt sich zwar mit steigender Stellenzahl. Inwiefern dieser Trend zu ihrer Etablierung als Teilbereich der Geschichtswissenschaft beiträgt, lässt sich derzeit aber noch nicht präzise bestimmen. Eine gelegentlich diskutierte, aber bisher nicht in ausreichendem Maße geklärt Frage ist die nach den AkteurInnen: Wer gehört zur Gruppe der Public Historians?

Die Geburt einer Disziplin?

Das US-amerikanische Modell ist an deutschen Universitäten vor allem in den letzten fünf Jahren kopiert bzw. im Rahmen der strukturellen hochschulpolitischen Vorgaben an unterschiedlichen geschichtswissenschaftlichen Standorten in jeweils eigenen Variationen umgesetzt worden: Diese reichen von einzelnen Lehrangeboten bis hin zu kompletten Master-Programmen.[1] Praktiziert werden diese Angebote je nach örtlicher Schwerpunktsetzung von extra geschaffenen Stellen an den Schnittflächen von Geschichte und Beruf,[2] DozentInnen, die zusätzliche Angebote in diesem Feld bereitstellen oder eigenen fachdidaktischen oder fachwissenschaftlichen Professuren für Public History und/oder Angewandte Geschichte.[3] Als Lehr- und Ausbildungsbereich ist es der Public History – zumindest auf den ersten Blick – gelungen, Antworten auf die mit der gestiegenen Nachfrage nach historischen Inhalten verbundenen Fragen an die Geschichtswissenschaft zu geben.

Wer? Wie? Was? – Public Historians

Die wenigen bisherigen Versuche, die theoretischen und praktischen Ansätze der Public History zumindest für das deutsche Hochschulsystem auf einen Nenner zu bringen, haben sicher noch nicht das vorhandene Theoriedefizit lösen können.[4] Sie zeigen aber, dass die deutschsprachig Public History mittlerweile über eine funktionierende kommunikative Infrastruktur ihrer ForscherInnen verfügt. Ein solches “hinreichend homogenes” kommunikatives Feld kann, wenn der Kriterienkatalog der Wissenssoziologie zur Identifizierung und Charakterisierung wissenschaftlicher Disziplinen herangezogen wird, als ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Etablierung angesehen werden.[5] Als wichtige Institution dieser übergreifenden Kommunikation zwischen den unterschiedlichen AkteurInnen darf neben diesem mehrsprachigen BlogJournal ‘Public History Weekly‘ vor allem die im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands beheimatete Arbeitsgruppe “Angewandte Geschichte/Public History” gelten.[6] Gerade die personelle Zusammensetzung dieser AG, deren erklärtes Ziel darin besteht, WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen der historischen Profession in einen fruchtbaren sowie kontinuierlichen Austauschprozess zu bringen, verweist auf eine weitere interessante Fehlstelle in den bisherigen Diskussionen: Wer genau sind die AkteurInnen im Feld der Public History und/oder der Angewandten Geschichte?
Schon diese letzten beiden Begriffe gehören in der Geschichtswissenschaft noch nicht zum Alltagsvokabular. Wer oder was aber sind, übertragen auf den deutschen Kontext, denn nun eigentlich die Akteure, die in den USA als Public Historians[7] bezeichnet werden? Handelt es sich vor allem um die AbsolventInnen der neuen Public History-Studiengänge? Diese sind unter einem solchen Label noch nicht in Erscheinung getreten. Oder bezeichnet der Begriff vor allem den Personenkreis, der die Public History bzw. Angewandte Geschichte in Forschung und Lehre vertritt? Wären dann aber nicht viele der freiberuflichen HistorikerInnen, die ebenfalls an der Vermittlung historischer Wissensbestände teilhaben, aus der Gruppe per definitionem ausgeschlossen?[8] Sind es alle HistorikerInnen die sich dazu berufen fühlen, Geschichtswissenschaft öffentlich zu machen – und auch den öffentlichen Umgang mit Geschichte zu analysieren – oder alle Personen, die Geschichte in der Öffentlichkeit betreiben, frei nach dem Motto “Public historians come in all shapes and sizes.”?[9] Alle genannten Vorschläge dürften sich in dieser Form im Arbeitsalltag als nicht praktikabel erweisen.

Public Historians: Mittler zwischen den Welten?

Welches der oben beschriebenen Persönlichkeitsprofile ist nun in der Lage, den Öffentlichkeits- und den Wissenschaftsbezug der Public History gleichermaßen zu sichern, oder anders formuliert, als Reflexionsinstanz zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu fungieren und die notwendigen Kontaktzonen für neue Formen des Dialogs bereitzustellen sowie Barrieren zwischen HistorikerInnen, PraktikerInnen und der interessierten Öffentlichkeit abzubauen?[10]
Ein Antwortvorschlag könnte lauten: Vor allem die multiple Persönlichkeit der HistorikerInnen, die ‘das Beste aller Welten’ in sich vereinigen und die sich auch in die Arbeitspraxis aller an einem konkreten Projekt Beteiligten zumindest hineindenken können. Auch wenn praktische Erfahrungen auf der jeweiligen Gegenseite sicher wünschenswert wären, um “daring pioneers” oder “dangerous adventurers” (Henry Rousso) unter den Public Historians nach Möglichkeit zu vermeiden.[11] Dieser Vorschlag mag angesichts der immer weiter fortschreitenden Spezialisierung und Ausdifferenzierung der Geschichtswissenschaft anachronistisch anmuten. Um den Prozesscharakter von Public History als einer reflexiven Praxis bzw. Anwendung von Geschichte zu betonen und zu sichern, sollte er aber zumindest an- bzw. durchdacht werden.

Dass dabei keine ‘neuen Menschen’ erfunden werden müssen, zeigt die Selbstverortung vieler HistorikerInnen im hybriden Feld zwischen Forschung und Lehre sowie Praxis und Öffentlichkeit. Sie agieren nicht selten in ganz unterschiedlichen Rollen: Als Academic Historians, konkret zumeist als ZeithistorikerInnen, zu deren Arbeitsschwerpunkten unter anderem Geschichts- und Erinnerungskulturen zählen. Als Public Historians zu deren Zielen es vor allem zählt, den Prozesscharakter bzw. die Mechanismen des wissenschaftlichen Umgangs mit Vergangenheit öffentlich zu machen und Brücken zum jeweiligen Zielpublikum zu schlagen sowie nicht selten auch als PraktikerInnen, die in konkrete Praxis- oder Ausstellungsprojekte eingebunden sind.
Dies ist kein Plädoyer für eine Definition von Public Historians als multiplen Persönlichkeiten. Stattdessen sind alle AkteurInnen aufgefordert, Ihre jeweiligen bzw. wechselnden Rollen zu reflektieren: HistorikerInnen unter Wahrung ihres wissenschaftlichen Kerns, der Forschung, und PraktikerInnen unter Beachtung ihrer wissenschaftlichen Seite. Vielleicht ist die beschriebene hybride Persönlichkeitsstruktur – fest in der Geschichtswissenschaft verankert und gleichzeitig praxisnah – am Ende genau die, welche die Zukunftsfähigkeit der Geschichtswissenschaft im 21. Jahrhundert zu sichern in der Lage ist.



  • Rebecca Conrad, Public History as Reflective Practice: An Introduction, in: The Public Historian 28 (2006), Heft 1 (Winter), S. 9–13.
  • Denise D. Meringolo, Museums, Monuments, and National Parks. Toward a New Genealogy of Public History (Public History in Historical Perspective), Amherst/Boston: University of Massachusetts Press 2012.
  • Ludmilla J. Jordanova, History in Practice, London et al.: Arnold Publishing 2000.

Externe Links


[1] Einen Überblick, der alle diesbezüglichen Angebote auflistet, gibt es bisher nicht. Für ein reines Public History Masterprogramm vergleiche den “Public History Master” an der FU Berlin http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/phm/index.html (letzter Zugriff am 3.11.2015).
[2] Als ein Beispiel unter vielen anderen siehe die “Schnittstelle Studium und Beruf” der Universität Münster http://www.uni-muenster.de/Geschichte/histsem/LG-G/Organisation/krull.html (letzter Zugriff am 3.11.2015).
[3] In chronologischer Reihenfolge der Stellenausschreibungen: Professur für “Angewandte Geschichte – Public History” an der Universität Heidelberg http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/philosophie/zegk/histsem/mitglieder/arendes.html, Juniorprofessur für „Public History“ an der Universität Köln http://histsem2.phil-fak.uni-koeln.de/918.html, Professur für “Didaktik der Geschichte und Public History” an der LMU München http://www.did.geschichte.uni-muenchen.de/ueber_uns/index.html und Juniorprofessur für “Public History sowie historisches Lernen im Sachunterricht” an der Universität Flensburg https://www.uni-flensburg.de/?15743 (letzter Zugriff jeweils am 3.11.2015). Die beiden letztgenannten Professuren befinden sich jeweils kurz vor Abschluss des Besetzungsverfahrens.
[4] Hier ist besonders die Anfang des Jahres 2015 von Marko Demantowsky angestoßene Debatte hervorzuheben: Marko Demantowsky: “Public History” – Sublation of a German Debate? In: Public History Weekly 3 (2015) 2, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2015-3292.
[5] Vgl. Rudolf Stichweh, Differenzierung der Wissenschaft. In: Zeitschrift für Soziologie 8 (1979), Heft 1, S. 82–101, hier S. 83f.
[6] Blogjournal “Public History Weekly” https://public-history-weekly.degruyter.com/, Arbeitsgruppe “Angewandte Geschichte/Public History” im VHD http://www.historikerverband.de/arbeitsgruppen/ag-angewandte-geschichte.html (letzter Zugriff jeweils am 3.11.2015).
[7] Vgl. für die Erläuterung des Personenkreises den Abschnitt “Who does Public History” auf der Website des National Council on Public History http://ncph.org/what-is-public-history/about-the-field/ (letzter Zugriff am 3.11.2015).
[8] In der australischen Community bildet diese Gruppe wiederum den eigentlichen Personenkreis der Public Historians: “Public history in Australia has been defined as ‘the practice of history by academically trained historians working for public agencies or as freelancers outside the universities’.” https://www.uts.edu.au/research-and-teaching/our-research/australian-centre-public-history/about-centre/what-public-history (letzter Zugriff am 3.11.2015).
[9] Website des National Council on Public History http://ncph.org/what-is-public-history/about-the-field/. Ein weiter Begriff der Zugehörigkeit wird auch in Neuseeland vertreten: “professional historians, both within and outside academic institutions” http://www.phanza.org.nz/ (letzter Zugriff jeweils am 3.11.2015).
[10] Hier ist es erst einmal gleichgültig, ob es sich bei den neuen Formen um traditionelle analoge oder zeitgemäß digitale Varianten der Public History handelt. Zu letzteren siehe Serge Noiret: Digital Public History: bringing the public back in. In: Public History Weekly 3 (2015) 13, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2014-2647.
[11] Henry Rousso, Applied History, or The Historian as Miracle-Worker. In: The Public Historian 6 (1984), Nr. 4, S. 65–85, Zitat S. 65.


Geerd-Olaf Freyer. Multiple Persönlichkeit? (CC BY-NC-SA 2.0)

Empfohlene Zitierweise
Arendes, Cord: Wer wir sind: Public Historians als multiple Persönlichkeiten?. In: Public History Weekly 3 (2015) 36, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2015-4908

Copyright (c) 2015 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact: elise.wintz (at) degruyter.com.

Categories: 3 (2015) 36
DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2015-4908

Tags: , ,

2 replies »

  1. [Die deutsche Übersetzung findet sich unter dem englischen Text.]

    In his highly interesting article “Who We Are: Public Historians as Multiple Personalities?” Cord Arendes comes to the conclusion that historians should reflect on their different and changing roles. In his opinion, representatives with a “hybrid personality structure“ are in a promising position to “ensure the future of historical studies in the 21th century“. I don’t want to comment on that and maybe I can’t assess the situation professionally.

    His ideas, however, raise some exciting questions and in some way I am involved in this discourse. As an interim professor for “Didaktik der Geschichte und Public History” [“Didactics of History and Public History“] at LMU Munich, public history is currently one of the fields which lie within my academic responsibility. The future chairholder will thus by definition be a “public historian”.

    I haven’t defined myself as a public historian until now, at least not primarily. One might argue in this context, that all historians who see the didactics of history as their main field of research are in fact public historians as historical culture (and with that the perception of history outside school and in the public) has become one of the main aspects of the didactics of history in Germany. I would, however, not (yet) follow such an argumentation.

    On the other hand: A few months ago, Marko Demantowsky has correctly pointed out in one of his articles (29.01.2015) that the Anglo-American discussion on public history does not consider the didactics of history at all. At German universities those scientists who are established representatives of public history focus on other aspects than those colleagues who are assigned to the didactics of history.
    Nevertheless, this blog, which has developed into an interesting and appealing forum, was founded primarily on the initiative of professors of the didactics of history. This disciplin has given important impulse on the analysis of historical culture and public history.

    The article above has convincingly and inspiringly shown that regarding its terminology, public history is not without contradictions in the international discourse. Following the definition of “The Professional Historians’ Association of New Zealand/Aotearoa (PHANZA)”, which Mr. Arendes has quoted in his article (“professional historians, both within and outside academic institutions”), I would most definitely be a public historian even if I weren’t an interim professor for public history: I work at university (mainly at the University of Regensburg in the field of didactics of history), have written a non-fiction book in a popular scientific way and, together with a professional illustrator, published a historical comic for a local municipality.

    If you follow the Australian definition (“the practice of history by academically trained historians working for public agencies or as freelancers outside the universities.”) not people like me, but, for example, the founders of Histonauten (http://www.histonauten.de/), an agency dealing with the public communication of history, would be the real public historians. However, at the same time they wouldn’t be qualified for representing public history institutionally as they have no regular connection to academic discourse.

    Cord Arendes’ conclusion to perceive public history as a hybrid field which can be accessed from different positions is very encouraging, as is Marko Demantowskys article which metaphorically describes public history as an “umbrella“: Many disciplines and scientists can come together in this issue. The theory debate of the discipline “public history” will presumably have to go on if it wants to strengthen its position as an established field within historical studies in Germany.


    Cord Arendes schließt seinen hochinteressanten Beitrag mit dem Appell, HistorikerInnen sollten ihre jeweiligen bzw. wechselnden Rollen reflektieren und schreibt Fachvertretern mit einer “hybriden Persönlichkeitsstruktur” eine hoffnungsvolle Position für die Zukunftsfähigkeit der Geschichtswissenschaft zu. Dazu kann und will ich mich an dieser Stelle nicht fundiert äußern.

    Der Impuls wirft aber spannende Fragen auf, die mich beschäftigen, weil ich in gewisser Weise in dieses Problemfeld involviert bin. Als Lehrstuhlvertretung der “Professur für Didaktik der Geschichte und Public History” an der LMU München gehört Public History auch zu meinem Zuständigkeitsbereich. Der spätere Stelleninhaber ist also “qua Amt” ein Public Historian. Als solcher habe ich mich bisher zumindest nicht in erster Linie definiert.

    Disziplinär noch weiter ausgreifend wäre die Frage, ob nicht jeder Geschichtsdidaktiker automatisch ein Public Historian ist, weil er sich über das Untersuchungsfeld der Geschichtskultur ja vermutlich ständig mit außerschulischer und öffentlicher Geschichte (reflektierend und analytisch) auseinandersetzt? Das würde ich spontan (noch) eher verneinen. Marko Demantowsky wies in seinem Beitrag vor einigen Monaten (29.01.2015) darauf hin, dass der englischsprachige Diskurs über Public History die Geschichtsdidaktik ganz außen vor lässt. Die bisher etablierten FachvertreterInnen der Public History an den deutschen Universitäten setzen aus disziplinären Gründen ebenfalls etwas andere Akzente als GeschichtsdidaktikerInnen.

    Allerdings ist z. B. dieser Blog, der sich zu einem wirklich interessanten Forum entwickelt hat, vornehmlich aus der Initiative von GeschichtsdidaktikerInnen heraus entstanden. Die Geschichtsdidaktik hat für die Analyse von Geschichtskultur/Public History wertvolle Impulse gegeben. Terminologisch ist Public History auf internationaler Ebene – und das hat vorliegender Beitrag sehr inspirierend anschaulich gemacht – aber auch nicht unkompliziert.

    Der von Cord Arendes zitierten neuseeländischen Zuschreibung nach (“professional historians, both within and outside academic institutions”) wäre ich auf alle Fälle auch außerhalb der Beschäftigung an einem Public-History-Lehrstuhl ein Public Historian, weil ich z. B. bereits ein populäres Sachbuch verfasst und zusammen mit einem professionellen Zeichner im Auftrag einer Kommune einen geschichtlichen Comic gestaltet habe. Legt man hingegen die ebenfalls zitierte australische Sichtweise zugrunde (“the practice of history by academically trained historians working for public agencies or as freelancers outside the universities”), dann müssten wohl eher Leute wie die Histonauten (http://www.histonauten.de/), die eine Agentur für Geschichtsvermittlung betreiben, als “echte” Public Historians gelten. Sie würden aber wiederum nicht in Frage kommen, in Deutschland oder den USA Public History institutionell zu vertreten, weil ihnen die Bindung an die akademischen Diskurse fehlt.

    Alles in allem also: ein weites Feld. Als sehr ermutigend empfinde ich hier Cord Arendes’ Aufforderung, Public History als hybrides Forschungsfeld zu sehen, auf das von vielen Seiten zugegriffen werden kann. Auch die in Marco Demantowskys Beitrag verwendete Metapher von Public History als “Schirm”, unter dem viele zusammen können, scheint hier weiter führend. Gleichwohl wird natürlich die Theoriedebatte eines Faches “Public History” intensiviert werden müssen, wenn es in Zukunft als anerkannte Teildisziplin innerhalb der Geschichtswissenschaft noch stärker werden soll.

  2. [Die deutsche Übersetzung findet sich unter dem englischen Text.]

    The concise and stimulating article by Cord Arendes vividly illuminates the problem of identity among public historians in Germany. The title of their discipline originated in the English-speaking world, where the culture of history differs from the German model in many respects. One question that serves to illustrate the differences is: Who teaches public historians? From my perspective, expressed simply, this issue is a matter of academic dispute in Germany between those who engage in history didactics on the one hand, and practitioners of contemporary history on the other. Many of the roots that nourish public history, moreover, are situated outside the universities – primarily in the popular regional history workshops, but also among the band of freelance historians which has been growing since the 1990s. In academic circles, these groups are generally disregarded as an autonomous source of history.

    In view of this confused mixture of interests, Cord Arendes appropriately turns our attention to the ‘multiple personalities’ of those who participate professionally in public and applied history in the universities. This ‘hybrid personality structure’ of the academic public historian could be regarded as the symptom of a malaise, but only if the subject were regarded not as a discrete discipline, but as a manifestation of a dispute between academic disciplines. As an academically educated historian practising outside the higher education sector, I would argue in favour of abandoning this traditional perspective, however, and thus revealing that the ‘changing roles’ played by the public historian are a defining factor of his profession. Unlike in the specialised disciplines of the historical sciences and history didactics, the work of the public historian is characterised by a close affinity with the real world – both when reflecting on and when practising the profession. When investigating history, he always gives consideration to its (current) social relevance, and therefore inevitably operates in an area that demands a multiplicity of skills. Apart from observing the principles of serious research and appropriate methodology, he must be able to communicate effectively in order to convey historical processes and knowledge. An abundance of practical skills are also required, ranging from the ability to write in a popular style, to an aptitude for designing exhibitions or developing a mobile app. And his activities must make economic sense – unless the public historian contributes to popular narrative and reflection as a sideline activity while occupying an academic post, he must earn a living from his work. He can do so only if he has a ‘hybrid personality structure’ and is able to take on a variety of roles without surrendering his identity as a historian.

    Every public historian is currently performing this difficult balancing act in isolation. It is all the more welcome, therefore, that Cord Arendes is prompting a discussion that could give rise to an accurate description of the public historian’s place both within and outside the university sector. In this context the sharing of ideas and positions between the two sides in the ‘common field of history’ is certainly helpful.


    Der prägnante und anregende Beitrag von Cord Arendes beleuchtet eindringlich das Identitätsproblem der Public History in Deutschland: Die Bezeichnung stammt aus der angelsächsischen Geschichtskultur, die sich in vielerlei Hinsicht von der deutschen unterscheidet. Auffällig ist dies bei der Frage, “Wer bildet eigentlich Public Historians aus?”. Soweit ich sehe, ‘streiten’ sich darum in Deutschland die Geschichtsdidaktiker mit den Zeithistorikern (um es zugespitzt zu formulieren). Zudem gibt es eine Reihe von Wurzeln der Public History, die außerhalb der Universitäten liegen (die Geschichtswerkstätten sind hier an erster Stelle zu nenne, aber auch eine seit den 1990er Jahren wachsende Zahl von freischaffenden Historikern), die aber in der akademischen Diskussion keine eigenständige Rolle spielen.

    Angesichts dieser unübersichtlichen Gemengelage lenkt Cord Arendes zurecht unseren Blick auf die ‘hybride Persönlichkeitsstruktur’ derjenigen, die sich in den Universitäten professionell mit Public History bzw. Angewandter Geschichte beschäftigen. Nun könnte man das ‘Multiple’ des akademischen Public Historian durchaus als Krankheitsdiagnose lesen. Das allerdings nur, wenn man dem Fach selbst keine Eigenständigkeit einräumt, sondern es in den ‘Streit der Seminare’ einspannt. Verlässt man diese überkommene Perspektive – und dafür plädiere ich als akademisch ausgebildeter und außerhab der Universitäten praktizierender Historiker -, dann zeigt sich schnell, dass die ‘wechselnden Rollen’ des Public Historians wesentlich zu seiner Professionalität gehören. Denn anders als in den spezialisierten Geschichtswissenschaften und -didaktiken zeichnet sich die Arbeit des Public Historians – sei sie reflexiv oder exekutiv – durch einen ausgeprägten Realitätsbezug aus. Er bearbeitet die Geschichte immer mit Blick auf deren (aktuelle) gesellschaftliche Relevanz und bewegt sich damit automatisch in einem Feld, das vielfältige Fertigkeiten von ihm verlangt. Dazu gehören neben den Forderungen nach seriöser Forschung und angemessener Methodik vor allem kommunikative Fähigkeiten bei der Vermittlung historischer Verfahren und historischen Wissens. Hinzu kommen vielfältige praktische Kompetenzen, vom Schreiben eines populären Textes über die Gestaltung eines (Austellungs)Raumes bis hin zur Entwicklung einer App. Und das alles muss sich rechnen, d.h. wenn der Public Historian das Erzählen populärer Geschichten nicht im Nebengeschäft einer akademischen Stellung betreibt, dann muss er mit seiner Arbeit immer auch seinen Lebensunterhalt verdienen. Das kann er nur, wenn er über eine ‘hybride Persönlichkeitsstruktur’ verfügt und in vielfältige Rollen schlüpfen kann ohne seine Identität als Historiker preiszugeben.

    Eine schwierige Aufgabe, an der derzeit jeder für sich arbeitet. Umso mehr ist es zu begrüßen, dass Cord Arendes mit seinem Beitrag zu einer Diskussion anregt, die zu einem realitätsnahen (Selbst)Bild der Public Historians innerhalb und außerhalb der Universitäten führen kann. Der Austausch zwischen beiden Seiten der ‘einen Geschichtswelt’ ist dabei sicherlich hilfreich.

Pin It on Pinterest