Eco was Right. Ironical Understanding as a Goal

Eco hatte Recht. Ironisches Verstehen als Ziel

WORK IN PROGRESS


Umberto Eco passed away recently, on 19 February, 2016. His contributions to philosophy and semiology, as well as his literary productions, have played a very influential role in our contemporary culture. On this occasion, his ideas about the importance of irony, which had a key role in his famous novel, Il nome della Rosa, are analyzed in relation to current problems in history education. This note intends, also, to be a modest homage to his deep and extensive work on the development of both culture and values.

National Narratives and Identities

History education powerfully influences the construction of national identities through so-called myths of origin that are taught and then subsequently appropriated by students, and which play an important role in most educational systems and practices. Therefore, researchers today generally agree that the history curricula from diverse countries are still full of nationalist contents, which do not coincide with historiographical research on nations and their origins. It is acknowledged that national frameworks strongly determine the school history contents.[1] I think the persistence of this type of content is not just an educational anomaly but rather a clear reflection of the prevalence of two parallel objectives of history education. On the one hand, the aim is to provide students with the means to achieve a disciplinary and critical understanding of past and present social and political realities and, on the other, the implicit and explicit aim is to contribute to the construction of national identities through intellectual and emotional experiences and representations related to the national past.

About Ironical Understanding

In this vein, developing an ironical understanding of nation and national identity provides a future perspective for (re)thinking educational interventions as well as investigations in the interdisciplinary framework that is presented. The notion of ironic understanding has been developed by sociocultural and narrativist approaches.[2] Maybe Umberto Eco was one of the first to realize how crucial an ironic orientation to the past is for the development of citizenship in today’s globalized societies, even though he developed his ideas in a medieval setting in Il nome della rosa.[3] To some extent, current history education in many societies is very similar to the dogmatic and fundamentalist Spanish Catholic priest who is the killer in the Eco´s novel. This is to say, unfortunately, that many forms of history educational practices do not allow either differing interpretations or humoristic views about them.

Thus, ironical understanding could be conceived in terms of a high degree of metacognition about the conceptual resources that we have at our disposal for understanding the world. For our purposes, we can maintain that this capacity involves developing critical reflection on the explanations of past events, and the narrative tools relied upon. Ironical understanding can thus be understood as a reflexive capacity involving sufficient cognitive flexibility to recognize that certain mechanisms of vigilance and self-regulation operate in our knowledge in daily life. Thinking about and narrating a past event depends on how particular knowledge, identities, and memories are combined with others and how the individual negotiates this. In ironic comprehension, different stories about the past become alternative perspectives. These are not necessarily in opposition to each other. Some may be valued more than others. Yet, what characterizes ironic comprehension is doubting whether one singular narrative or vision of the past is the ‘true account’. This approach to the ‘Truth’ does not lead to naive relativism, but rather enables the recognition of the multifaceted world and the political character of knowledge and, in addition, narrative. It would demonstrate that the construction of historical knowledge and narrative already is political, through its intrinsic connection to the nation-state, as has been revealed by late twentieth century historiography.

Ironical Learning at School

Thinking about educational interventions based on research is a complex matter, because history education is a practice where many educational objectives, and even more identities of students, understood as values or shared orientations, are at play. The irreducible tension between individual agency and the historical, social, and cultural dimension, materialized in mediational means such as national historical narratives, allows for thinking more profoundly about developing ironic understanding in students. It could be suggested to consider both students’ identities and how to foster their historical thinking in the educational process by addressing national identity and the narratives of nation explicitly, as cultural tools. The awareness of these historical constructions and their functions might increase the students’ agency in dealing with them.

Emphasizing the complex social and dynamic character of national identity is crucial for overcoming essentialist conceptions as well as augmenting the students’ critical agentic role, which is not only an idealized aim of history education. One way to do this would be by critically reflecting, together with students, on the collective narrative and the national identity it constitutes and implementing insights from sociocultural analyses. Historiography has clearly demonstrated the development from an essentialist, exclusive, romantic, and naturalized understanding of national identity to a socially constructed, dynamic, inclusive, and contextualized understanding. Therefore, letting students historically investigate where national identity comes from, what it has meant through the years, and inviting them to transform the category they now happen to belong to, might be a way of practically overcoming the focus on either disciplinary historical thinking or constructing identities as the legitimate goals of history education.

Watch Out for the Presuppositions!

It would be also important, for example, to develop dialogical activities as a fruitful instructional initiative by using a dialogical framework that is relevant to developing ironic understanding in educational environments. In other words, to confront students in the classrooms with a number of dialogical activities in which they have to compare and evaluate different views of the same historical issue.[4] The issue at hand is considered not just as a topic but as a problem asking for diverse answers and discussions of the related concepts and justifications. Ultimately, developing ironic understanding in history learning implies not only recognizing alternative takes on history, but also critically reflecting on and comparing this knowledge.

As an alternative pathway of history education, the ironic understanding of nation and national identity means recognizing that there is always a perspective, or a cultural tool, being employed; this must be taken into account and reflection on it should never be omitted.

_____________________

Further Reading

  • Carretero, Mario / Berger, Stefan & Grever, Maria (Eds.) (2016). Palgrave Handbook of Historical Culture and Education. New York: Palgrave.
  • Eco, Umberto (1980). Il nome della rosa. Bompiani: Milan.
  • Wertsch, James V. (2002). Voices of collective remembering. Cambridge, UK: Cambridge University Press.

Web Ressources

_____________________

[1] See Carretero, M., Berger, S., Grever, M. (eds.) (2016). Palgrave Handbook of Historical Culture and Education. New York: Palgrave.
[2] See Egan, K. (1997). The educated mind. Chicago, IL: The University of Chicago Press; Wertsch, J. (2002). Voices of collective remembering. Cambridge, UK: Cambridge University Press.
[3] Eco, U. (1980). Il nome della rosa. Bompiani: Milán.
[4] Van Boxtel, C., Van Drie, J. (2016). Engaging students in historical reasoning. In: Carretero, M., Berger S., Grever M. (eds.). Palgrave Handbook in Historical Culture and Education. Basingstoke, UK, Palgrave.

_____________________

Image Credits

Umberto Eco 2010 in Paris, © Abderrahman Bouirabdane, available at https://flic.kr/p/DKzXLi (last accessed 5.7.2016).

Recommended Citation

Carretero Mario. Eco was right. Ironical understanding as a goal. In: Public History Weekly 4 (2016) 27, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2016-6592

Umberto Eco ist am 19. Februar 2016 gestorben. Seine Beiträge zu Philosophie und Semiotik sowie seine literarischen Werke haben eine sehr einflussreiche Rolle in unserer zeitgenössischen Kultur gespielt. Ecos Ideen zur Bedeutung der Ironie, wie sie in seinem berühmten Roman Der Name der Rose zum Ausdruck kamen, sind interessant für die Analyse heutiger Probleme der historischen Bildung. Dieser Beitrag möge auch als eine bescheidene Hommage über Ecos grundlegende Arbeit zur Entwicklung von Kultur und Werte verstanden werden.

Nationale Narrative und Identitäten

Historische Bildung beeinflusst maßgeblich die Konstruktion von nationalen Identitäten durch sogenannte Ursprungsmythen, die als Objekte des Lehrens und Lernens eine wichtige Rolle in den meisten Bildungssystemen und -praktiken spielen. Deshalb sind sich ForscherInnen heute im Allgemeinen einig, dass die Curricula für Geschichte in unterschiedlichen Ländern immer noch viele nationalistische Inhalte aufweisen, die sich nicht im Einklang mit den historiographischen Untersuchungen zu Nationen und ihren Ursprüngen befinden. Es herrscht Konsens, dass nationale Rahmenbedingungen die Inhalte von Geschichte in den Schulen stark prägen.[1] Meiner Meinung nach ist das Fortbestehen solcher Inhalte nicht bloß eine Bildungsanomalie, sondern ein klares Spiegelbild der Gleichzeitigkeit von zwei unterschiedlichen Zielen der historischen Bildung. Auf der einen Seite steht das Ziel, Lernenden die Fähigkeit zu vermitteln, ein domänenspezifisches und kritisches Verständnis von vergangenen und heutigen gesellschaftlichen und politischen Realitäten zu erlangen. Auf der anderen Seite gibt es das implizite und explizite Ziel, einen Beitrag zur Bildung von nationalen Identitäten zu leisten und dies durch intellektuelle und emotionale Erfahrungen und Darstellungen zu erreichen, die sich auf die nationale Vergangenheit beziehen.

Über ironisches Verständnis

Vor diesem Hintergrund bietet die Entwicklung eines ironischen Verstehens von Nation und nationaler Identität eine zukünftige Perspektive für das (erneute) Nachdenken über didaktische Maßnahmen und interdisziplinäre Forschungen zum Verhältnis von historischer Bildung und Nation. Die Vorstellung von ironischem Verstehen ist durch soziokulturelle und narrativistische Theorien entwickelt worden.[2] Womöglich war Umberto Eco der erste, der begriffen hat, wie wichtig eine ironische Haltung zur Vergangenheit für die Entwicklung von Citizenship in den globalisierten Gesellschaften von heute ist, obwohl er seine Ideen für den mittelalterlichen Schauplatz in Der Name der Rose entwickelte.[3] Bis zu einem gewissen Grad ist die heutige historische Bildung in vielen Gesellschaften jenem dogmatischen und fundamentalistischen katholischen Priester sehr ähnlich, der die Rolle des Mörders in Ecos Roman verkörpert. Das heißt leider, dass viele Formen der historischen Bildung weder abweichende Interpretationen noch humoristische Sichtweisen zulassen.

Dabei könnte ironisches Verstehen als Verfahren verstanden werden, das metakognitives Wissen über die konzeptuellen Ressourcen generiert, die uns für das Verständnis der Welt zur Verfügung stehen. In unserem Kontext bedeutet dies, dass die Fähigkeit zum ironischen Verständnis die Entwicklung kritischer Reflexionsfähigkeit gegenüber historischen Erklärungen sowie den narrativen Werkzeugen fördert. Ironisches Verstehen kann daher als eine reflexive Leistung erfasst werden, die ausreichende kognitive Flexibilität umfasst, um zu erkennen, dass in unserem Wissen bestimmte Mechanismen der Wachsamkeit und Selbstregulation involviert sind. Über ein vergangenes Ereignis nachzudenken und von ihm zu erzählen hängt davon ab, wie bestimmtes Wissen, bestimmte Identitäten und Erinnerungen mit anderen kombiniert werden und wie ein Individuum diese Faktoren aushandelt. Das ironische Verständnis ermöglicht die Einsicht, dass unterschiedliche Geschichten von der Vergangenheit alternative Perspektiven eröffnen. Diese stehen nicht notwendigerweise im Gegensatz zueinander. Manche werden höher als andere bewertet. Was allerdings ironisches Verstehen charakterisiert, ist das Zweifeln, ob ein einzelnes Narrativ oder eine Vision der Vergangenheit als die “eine, wahre Darstellung” gelten kann. Dieser Zugang zur “Wahrheit” führt nicht zu einem naiven Relativismus, sondern erlaubt das Erkennen der facettenreichen Welt und der politischen Natur von Wissen und Narrativen. Er würde veranschaulichen, dass die Konstruktion von geschichtlichem Wissen und Narrativen wegen ihrer intrinsischen Verbindung zum Nationalstaat schon ein politischer Akt ist, wie die Historiographie am Ende des 20. Jahrhunderts gezeigt hat.

Ironisches Lernen in der Schule

Über pädagogische Maßnahmen nachzudenken, die auf Forschung basieren, ist eine komplexe Sache, weil die historische Bildung eine Praxis ist, in der viele erzieherische Ziele und insbesondere Identitäten der SchülerInnen – verstanden als Werte oder gemeinsame Orientierungen – wirksam sind. Die Spannung zwischen der individuellen Handlungsmacht und der historischen, sozialen und kulturellen Dimension, wie sie sich beispielsweise in nationalen historischen Narrativen ausdrückt, ist der zentrale Ausgangspunkt, um über die Förderung ironischen Verstehens bei SchülerInnen nachzudenken. Es wäre vorstellbar, sowohl auf die Identitäten von SchülerInnen als auch auf die Förderung ihres historisches Denkens zu fokussieren, indem nationale Identitäten und nationale Narrative als kulturelle Werkzeuge problematisiert werden. Das Bewusstsein für diese historischen Konstruktionen und ihre Funktionen könnte die Agency [Handlungsmacht] der SchülerInnen erweitern.

Die Betonung der komplexen sozialen und dynamischen Eigenschaften von nationaler Identität ist unerlässlich für die Überwindung von essentialistischen Auffassungen und für die Stärkung des kritischen Handlungsvermögens der SchülerInnen, was nicht nur ein idealisiertes Ziel von historischer Bildung ist. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, wäre, zusammen mit den SchülerInnen über das kollektive Narrativ und die entsprechende nationale Identität kritisch nachzudenken und dabei passende soziokulturelle Analysen einzubeziehen. Die Historiographie hat eindeutig die Entwicklung von einem essentialistischen, exklusiven, romantischen und naturalisierenden Verständnis von nationaler Identität hin zu einem dynamischen, inklusiven und kontextualisierten Verständnis aufgezeigt. Es gilt deshalb, SchülerInnen die Ursprünge und Entwicklung der nationalen Identität historisch erforschen zu lassen und sie dazu einzuladen, die Kategorie, zu der sie momentan zufällig gehören, zu transformieren. Genau dies könnte ein Weg sein, die Gegenüberstellung von domänenspezifischem historischem Denken oder der Konstruktion von Identitäten als beides legitime Ziele der historischen Bildung zu überwinden.

Schaut auf die Voraussetzungen!

Es wäre auch wichtig, dialogische Gesprächsformen als produktive Methode zu entwickeln, wie ironisches Verständnis entwickelt werden kann. Es geht mit anderen Worten darum, im Klassenzimmer SchülerInnen mit dialogischen Aktivitäten zu konfrontieren, bei denen sie unterschiedliche Sichtweisen eines historischen Sachverhalts vergleichen und bewerten.[4] Der Sachverhalt wird nicht nur als ein Thema betrachtet, sondern als ein Problem, das nach unterschiedlichen Antworten und Diskussionen der dazugehörigen Konzepte und Rechtfertigungen fragt. Letztlich setzt die Entwicklung von ironischem Verstehen beim Lernen von Geschichte voraus, nicht nur alternative Auffassungen von Geschichte zu erkennen, sondern auch das Wissen kritisch zu reflektieren und zu vergleichen.

Das ironische Verstehen von Nation und nationaler Identität als ein alternativer Pfad in der historischen Bildung bedeutet Einsicht in die Tatsache, dass jede Wahrheit eine Perspektive oder ein kulturelles Werkzeug voraussetzt. Dies muss berücksichtigt werden und Reflexion darüber darf niemals fehlen.
_____________________

Literaturhinweise

  • Carretero, Mario / Berger, Stefan / Grever, Maria (Hrsg.): Palgrave Handbook of Historical Culture and Education, New York 2016.
  • Eco, Umberto: Der Name der Rose, Mailand 2012 (EA 1980).
  • Wertsch, James V.: Voices of collective remembering. Cambridge 2002.

Webressourcen

_____________________

[1] Vgl. Carretero, M., Berger, S., Grever, M. (Hrsg.): Palgrave Handbook of Historical Culture and Education, New York 2016.
[2] Vgl. Egan, K.: The educated mind. Chicago 1997;Wertsch, J.: Voices of collective remembering. Cambridge 2002.
[3] Eco, U.: Der Name der Rose, Mailand 2012 (1980).
[4] Van Boxtel, C., Van Drie, J.: Engaging students in historical reasoning. In: Carretero, M., Berger, S., Grever, M. (Hrsg.): Palgrave Handbook of Historical Culture and Education, New York 2016.

_____________________

Abbildungsnachweis

Umberto Eco 2010 in Paris, © Abderrahman Bouirabdane, verfügbar unter https://flic.kr/p/DKzXLi (letzter Zugriff 5.7.2016).

Empfohlene Zitierweise

Carretero, Mario: Eco hatte Recht. Ironisches Verstehen als Ziel. In: Public History Weekly 4 (2016) 27, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2016-6592.

Übersetzt von Jana Kaiser (kaiser /at/ academic-texts. de)

Copyright (c) 2018 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact the editor-in-chief (see here). All articles are reliably referenced via a DOI, which includes all comments that are considered an integral part of the publication.

The assessments in this article reflect only the perspective of the author. PHW considers itself as a pluralistic debate journal, contributions to discussions are very welcome. Please note our commentary guidelines (https://public-history-weekly.degruyter.com/contribute/).


Categories: 4 (2016) 26
DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2016-6592

Tags: , , , ,

1 reply »

  1. This article by M. Carretero has reinforced my strong conviction on the central place of Historical thinking in Education, and particularly, in Citizenship education. Students need to learn how to think and reason on social and individual facts and data, and the core concepts of Historical thinking can provide invaluable tools to do so, by learning about the historical methods based on evidence and about its perspective of knowledge (causal and empathetic explanation, processes of change and continuity through time, historical accounts, etc.). Among this latter, historical national accounts or narratives have probably played, and continue to do it, the most crucial role in students historical knowledge and values. In this sense, Carretero’s brief and sharp reflection clearly stresses the importance of ironical thinking as a way to make students critically compare and reflect on national historical accounts.

Pin It on Pinterest