Bilingual History classes (CLIL) – no, thanks!

Bilingualer Geschichtsunterricht – Nein Danke!

The North Rhine-Westphalia (NRW) education portal grandiosely states: “Bilingual teaching is a formula for success. The DESI (Deutsch-Englisch Schülerleistungen International) study commissioned by the Conference of German Education Ministers, projects at different schools, and further comparative studies have shown that bilingual teaching is a particularly effective way of teaching language competences, intercultural competences, and subject-matter competences at one and the same time.”[1] It cannot be denied that bilingual education (or CLIL, Content and Language Integrated Learning) is a “formula for success” – especially at high schools. This so-called “success”, however, comes at a high price and can be described as a Danaan gift because the only subjects benefitting from bilingual programmes are languages.

 

What exactly is bilingual teaching (CLIL)?

But first things first. As described by the authors of the NRW ed…


Categories: 3 (2015) 21
DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2015-4268

Tags: , , ,

3 replies »

  1. Die deutsche Variante des Beitrags befindet sich unter der englischen.

    Reasons to worry

    I agree on the objection to a mutual improvement of historical learning and language skills. We can expect additional learning effects whenever language/cultural codes are treated and discussed as medium of information. Confusion about different ways of expression may eventually lead to a better understanding of representational ambivalence. This can take place on the lexical level, for instance when words like the polish “ziemia” or “państwo” cannot be translated into the target language without losing parts of their meaning. It can also take place on a structural level: While in the narration of the 2nd World War in German history textbooks the terror of nationalsocialism dominates the plot, polish textbooks have a much stronger focus on the power politics of the Soviet Union. Discussing these differences and whatever they do to us is challenging, however, this is in my opinion the only productive (and definitely senseful) use of different languages in history classes. The two examples demonstrate, that with regard to intercultural learning, language has to be understood in a much broader sense than common language classes do. “Bilingual classes” in this context really promotes a monolithical understanding of language, while heterogeneous use of language over time as we find it typically in historical sources fades into the background under the impression of the present-day language.

    As described in the article bilingual education is a lose-win situation for history classes if students do not have a profound elementary knowledge, because the use of a non-native language (being unproblematic in many cases) may go at the expense of source analysis and the general understanding of learning material. In this case the time of a supposed (or effective) “soft subject” is exploited as an extended learning environment – history becomes a medium of language classes. Most parents agree that a student who speaks more than one language has advantages in his or her later career, that is he or she raises more cultural capital. What capital in comparison do students make in history classes? The fact that parents support bilingual classes can also be understood as a warning signal to history educators: the relevance of the subject (as is) doesn´t appear to be evident, is not communicated well enough or in its current form effectively not relevant enough.

    ————————————————————————————————————————

    Grund sich Gedanken zu machen

    Ich denke auch, dass die Gleichung nicht aufgeht. Ein zusätzlicher Lerneffekt wird dann auftreten, wenn Sprache/kulturelle Kodierungen als Medium behandelt und thematisiert werden. Widersprüchliche Formen der Darstellung können im Lernprozess schlussendlich zu einem besseren Verständnis der Ambivalenz von Repräsentation führen. Das kann auf der lexikalischen Ebene der Fall sein, wenn Wörter wie das polnische “ziemia” oder “państwo” nicht ohne Bedeutungsverlust in die Zielsprache übertragen werden können. Es kann aber auch in der kulturell bedingten Struktur von Geschichten liegen: Während beispielsweise in der Erzählung des zweiten Weltkriegs in deutschen Geschichtsschulbüchern in allererster Linie der Terror des Nationalsozialismus dominiert, haben polnische Schulbüchern einen wesentlichen stärkeren Fokus auf die Rolle und Machtpolitik der Sowjetunion. Solche Unterschiede und deren Folgen zu thematisieren ist anspruchsvoll, aber meines Erachtens der einzig produktive (und wirklich sinnvolle) Einsatz unterschiedlicher Sprachen im Geschichtsunterricht. Das Beispiel zeigt auch, dass “Sprache” für die Möglichkeit interkulturellen Lernens viel weiter gegriffen werden muss als es der allgemeine Sprachunterricht gewöhnlich macht.

    Wie auch im Artikel beschrieben, sehe ich eine lose-win-Situation für den Geschichtsunterricht sofern die Schüler*innen über keine grundlegende Sprachkenntnis verfügen, da die Verwendung einer nicht nativen Sprache (die in vielen Fällen unproblematisch sein mag) durchaus auch zulasten von Quellenanalyse und des allgemeinen Verständnisses von Materialien geht. Der “bilinguale” Unterricht fördert geradezu ein monolithisches Sprachverständnis, während die Wahrnehmung eines heterogenen Sprachgebrauchs, der uns typischerweise bei historischen Quellen begegnet, unter der Gegenwartssprache verschwindet.

    Der Unterricht in einem vermeintlichen (oder faktischen?) “Laberfach” wird ausgenutzt, um Sprachkompetenzen zu entwickeln – er wird zum Medium des Sprachunterrichts. Denn wer mehr als eine Sprache spricht, da sind sich die meisten Eltern einig, hat dadurch Vorteile im späteren Berufsleben bzw. erwirtschaftet kulturelles Kapital. Was aber “erwirtschaftet” der Geschichtsunterricht? Die Tatsache, dass Eltern das Vorhaben unterstützen, verstehe ich auch als ein Warnsignal an die Fachdidaktik: Die Relevanz des Faches ist augenscheinlich unklar, wird nicht hinreichend kommuniziert oder ist in der jetzigen Form tatsächlich nicht hinreichend vorhanden.

  2. Die deutsche Variante des Beitrags befindet sich unter der englischen.

    Thank you for the interesting and realistic contribution. I train teachers of history at a Bavarian “Reaschule” (middle school) and bilingual history classes have been around for some time here. This much for starters: The basic concept of bilingual teaching (“bili”) could be fruitful in my view, especially when it comes to understanding things that are foreign or to adopting new perspectives. Lessons on the outbreak of World War I from an English point of view – only too happy! Analyse the motives of US foreign policy during the Cold War – why not? In reality, however, the curricula also include classes in which the use of English appears to be rather pointless. I really can’t recognise the added value of teaching a class entitled “Der deutsche Zollverein” (the German Customs Union) in English. In addition, I have the impression that students often have to deal with terms that hardly anyone needs to know in English. Some time ago, during a training programme on the topic, a speaker who was enthusiastic about “bili” reported proudly that one must only check the English equivalent of, for example, “Reichsdeputationshauptschluss”; the answer could be given very quickly. Here are my – admittedly heretical – counter questions: Why do students need to know this when even their teacher doesn’t? Or does this contribute to the “lexical” competence that students need to use a dictionary? Is that the task of history teaching?

    It may even be dangerous if too much reliance is placed on English. Thus, “Reichspogromnacht” quickly becomes the significantly less dramatic “Night of the Broken Glass” (probably a direct translation of “Kristallnacht” that is an extreme, and offensive, trivialisation). I have one more bizarre example that is in this case related to the culture of assessments and assignments: A student’s response to a question about the domestic political power of Louis XIV – “Everybody has to befolgen the law” – is presented at training courses as an ingenious model solution. I think it’s gibberish and so do the “bili”-teachers at my school; they accept only real English answers.

    Unfortunately, and that’s a real pity, German teacher are not allowed to teach “Bili”. I’d love to try it, but prepare for and take a special certification exam for it, while working at the same time? Unrealistic!

    Conclusion: “Bili” should be open to all interested parties and offer appropriate topics at a high level of sophistication, so that students can improve both their English language skills and discuss issues in history monolingually and coherently. Getting there will, probably, still take quite some time.

    (Translation by Jana Kaiser; kaiser[at]academic-texts.de)

    ————————————————————————————————————————

    Vielen Dank für den interessanten und realitätsnahen Beitrag. Ich bin Seminarlehrer für Geschichte an einer bayerischen Realschule und auch bei uns gibt es schon seit einiger Zeit bilinguale Geschichtsklassen. So viel vorweg: Das Grundkonzept des bilingualen Sachfachunterrichts könnte aus meiner Sicht schon fruchtbar sein, gerade dann, wenn es um Fremdverstehen oder Perspektivenübernahme geht. Den Ausbruch des 1. Weltkriegs aus englischer Sicht unterrichten – ja gerne. Die Motive der US-Außenpolitik in Zeichen des Kalten Kriegs analysieren – why not? In der Realität sehen die Lehrpläne aber auch Stunden vor, bei denen der Einsatz des Englischen eher sinnfrei zu sein scheint. Welchen Mehrwert die Stunde “Der deutsche Zollverein” haben soll, wenn man dieses Thema auf Englisch behandelt, erschließt sich mir nun wirklich nicht. Zudem habe ich den Eindruck, dass sich die Schüler oftmals mit Begriffen herumschlagen müssen, die man kaum auf Englisch wissen muss. Auf einer Fortbildung zum Thema berichtete eine “bili”-begeisterte Referentin stolz, dass man nur nachsehen müsse, was z. B, “Reichsdeputationshauptschluss” auf Englisch heißen würde, das ginge ganz schnell. Hier meine zugegeben ketzerischen Gegenfragen: Warum muss dies ein Schüler wissen, wenn es nicht einmal der Lehrer weiß? Oder dient dies der “lexikalen” Kompetenz, dass der Schüler sich im Wörterbuch zurechtfinden soll? Ist das nun die Aufgabe des Geschichtsunterrichts?

    Es kann sogar gefährlich sein, wenn man sich zu sehr aufs Englische verlässt. So wird aus “Reichspogromnacht” schnell die deutlich weniger dramatisch klingende “night of the broken glass” (wohl einer direkte Übersetzung des schwer verharmlosenden Begriffs der “Reichskristallnacht”). Auch in Sachen Bewertungs- und Aufgabenkultur kann ich ein skurriles Beispiel vorweisen: Eine Schülerantwort zur innenpolitischen Macht Ludwigs XIV. “Everybody has to befolgen the law” wird als geniale Musterlösung auf Fortbildungen vorgestellt. Ich halte das für Sprachkauderwelsch und die “Bili”-Lehrer meiner Schule sind hier auch meiner Meinung und akzeptieren nur rein englische Antworten.

    Leider und auch das ist schade, dürfen Deutschlehrer kein “Bili” unterrichten. Ich würde es gerne einmal probieren, aber extra ein Staatsexamen dafür machen? Berufsbegleitend unrealistisch!

    Fazit: “Bili” müsste sich für alle Interessierten öffnen und geeignete Themen niveauvoll aufbereiten, so dass die Schüler sich sowohl in Englisch verbessern als auch in Geschichte zusammenhängend einsprachig argumentieren können. Bis dahin wird aber wohl noch einige Zeit ins Land gehen.

  3. Replik
    Ich freue mich darüber, dass die beiden Kommentatoren meiner Kritik am bilingualen Geschichtsunterricht grundsätzlich zustimmen und sie meine Überlegungen noch mit Beispielen weiterführen. Selbstverständlich geht es mir nicht darum, die Möglichkeiten der Wahrnehmung von kulturellen Differenzen, die über Sprache transportiert werden, im Geschichtsunterricht auszublenden. Ein Geschichtsunterricht, der seinen Reflexionsauftrag wirklich wahrnimmt, wird solche Arrangements sogar in den Mittelpunkt stellen. Auch ich habe häufig englische Quellen in meinem Geschichtsunterricht genutzt, wenn es sich inhaltlich anbot. Auch ein Vergleich mit deutschen Übersetzungen kann sich lohnen. Und was spricht gegen bilinguale Module im regulären Geschichtsunterricht, wenn sie denn inhaltlich passen? Mir geht es vielmehr um die hierzulande institutionalisierte Form des “bilingualen Geschichtsunterrichts”, in der so getan wird, als gehe es um die Vermittlung von interkultureller Kompetenz, in Wirklichkeit steht aber der Erwerb von kulturellem Kapital zur soziale Distinktion im Vordergrund. Man kann das ja wollen, dann sollte man es aber auch so nennen und nicht eine didaktische Scheindebatte über den “Mehrwert” von bilingualem Unterricht für die “Sachfächer” führen.

Pin It on Pinterest