The End of the Grand Narrative in Poland?

Das Ende der Meistererzählung in Polen?


A Grand Narrative? Since a few months, Poland’s national history has been quite visible and palpable all over the country. This reminds me of the painting “Melancholia” by the well-known Polish symbolist painter, Jacek Malczewski (1854–1929). It shows Polish freedom fighters of the 19th century moving in the direction of the light. The path seems to be long and dangerous and it is obstructed by a female figure dressed in black – the Melancholia. How can one report these historical events? The question of historical narration or the grand narrative is more topical than ever. What should it look like? Which narratives does the interested public expect and how do the historiographic trends correspond to this?

 

Reenactment of Poland’s National History

Malczewski‘s paintings can consistently stimulate serious discussions about Polish national history. They encourage us to reflect on traditional notions and to challenge them. Moreover, they help us to question the black-and-white images and they unsettle us. It is easier to hang the reproductions of a different Polish painter, Wojciech Kossak, on our walls because they support an affirmative picture of the Polish past. We feel better with these paintings that show Uhlans on their mighty horses. Currently, we are surrounded by national topics and symbols of many different kinds. All of them are simple, clear, and unambiguous. If we merely take a walk down a street in one of the larger Polish cities, we will frequently find shops with national clothing and/or graffiti depicting the Cursed Soldiers (often with wolves).[1] Furthermore, historical reenactments are gaining popularity. Only recently, the University of Wrocław released a promotional video featuring young men in snappy Wehrmacht uniforms.

Grand Narrative? – A Market Issue

Sometimes, you could get the impression that history, as an academic discipline, has resigned itself to not playing any significant role in the historical narration that more closely resembles a contest of the most beautiful songs about the national history, rather than a serious historical exploration. Nevertheless, historical narratives, in their popular versions, appear to be necessary to satisfy the entertainment-orientated expectations of certain parts of society. The detailed work of professional historians – a coherent and source-based narration – that once exerted a major influence on historical awareness seems to have lost its appeal. In contrast, there are many recent examples of “pop-history”: On the shelves of bookstores and newspaper stands we can find popular scientific “productions” with little more than news character. What should one suggest today? Which topics are we and the wider audience interested in? It seems that, during the 1990s and the 2000s, Poland tried to catch up with the West in methodological terms. Within this short time span, much was achieved. Various “turns“ became common buzzwords. For instance, all the research on memory and the history of the so-called Second Grade are part of the subject now.[2] Publications of this kind quickly started to fill the shelves of libraries.

Fragmented Approaches Instead of Coherent Images

Over time, traditional historiography was considered embarrassing, or at least unfashionable. However, this does not mean that all Polish historians abandoned their previous methods and schools of thoughts in order to follow more fashionable trends. Many continue to produce important publications that have not lost any of their freshness and profoundness – despite the passing of the years.

Unfortunately, these works have not been really appreciated by the general public. Promoting a fragmented approach to history means giving up, simultaneously, a coherent image of the past. That is why the debates of some historians did not correspond to the expectations of certain parts of society. This is what we can, today, observe on Poland’s streets. A few weeks ago, I was startled by the information that history is no longer being taught at school – the traditional site of knowledge transfer – but at the sports stadium; this is where adolescents develop a national identity.

Venturing In a New Direction

Malczewski’s painting represents the vicious circle of Poland’s history. We still have a long way to go before we reach the window of freedom. Or do we refuse to accept that we have succeeded in breaking this window and still feel insecure about venturing in a new direction? (What is waiting for us beyond this window?) Do we dare? Will we come up with a new grand narrative or will we return to the old songs about “the knights of the Kresy (Polish eastern territories), the defenders of our Polish borders”? Where do we find historians in the current era of renationalization (in the course of which almost every new institution and program is forced to redesignate itself as “national”)? Do they take into account the experiences of the interested public that is not necessarily restricted to an elite group of colleagues and peer reviewers with academic titles?

_____________________

Further Reading

  • Jarausch, Konrad H. / Sabrow, Martin (eds.): Die historische Meistererzählung. Deutungslinien der deutschen Nationalgeschichte nach 1945, Göttingen 2002.
  • Conrad, Christoph / Conrad, Sebastian (eds.): Die Nation schreiben. Geschichtswissenschaft im internationalen Vergleich, Göttingen 2002.
  • Bude, Gunilla et al.: Transnationale Geschichte. Themen, Tendenzen und Theorien, Göttingen 2006.

Web Resources

_____________________

[1] See Długołęcki and Peters for more information (web resources).
[2] The concept of the memory space (French: lieu de mémoire) of P. Nora is currently being tested in a German-Polish cooperation project on the applicability in relation to eastern German regions and settlements. See http://ome-lexikon.uni-oldenburg.de/begriffe/erinnerungsort/ (last accessed 02.06.2016).

_____________________

Image Credits
Jacek Malczewski (1854-1929): Melancholia. © WikimediaCommons, public domain.

Recommended Citation
Ruchniewicz, Krzystof: The End of Grand Narrative. In: Public History Weekly 4 (2016) 21, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2016-6360.

Copyright (c) 2016 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact: elise.wintz (at) degruyter.com.

Seit einigen Monaten ist die Nationalgeschichte Polens allerorten im Land sichtbar. Dies erinnert mich an das Gemälde Melancholie” des bekannten Malers Malczewski: Es zeigt polnische Freiheitskämpfer des 19. Jahrhunderts, die um ihre Freiheit kämpfen und sich in Richtung des Lichts bewegen. Der Weg dorthin scheint lang und gefährlich und wird von einer schwarz gekleideten weiblichen Gestalt versperrt – der Melancholie. Wie soll man über diese Ereignisse erzählen? Die Frage nach der historischen Narration (Meistererzählung) ist aktueller denn je. Wie sollte sie aussehen? Welche Erzählung brauchen die Interessenten und wie verhalten sich die historiographischen Trends dazu?

Reenactment der Nationalgeschichte Polens

Die Bilder Jacek Malczewskis (1854-1929), eines Malers des Symbolismus, können immer wieder zu einer ernsthaften Diskussion über die polnische Nationalgeschichte anregen. Sie bewegen dazu, das angestammte Bild zu reflektieren und anzuzweifeln. Weiter helfen sie dabei, die in schwarz-weiß gemalten Bilder zu hinterfragen. Sie verunsichern. Es ist leichter die Reproduktionen eines anderen polnischen Malers, Wojciech Kossak, an die Wand zu hängen, weil sie das affirmative Bild der polnischen Vergangenheit verdeutlichen. Mit diesen Bildern, auf denen wir die Ulanen hoch auf ihren Rössern sehen, fühlen wir uns besser. Uns umgeben z.Zt. nationale Themen und Symbole unterschiedlicher Art. Alle sind einfach, klar und eindeutig geklärt. Es reicht schon, eine Straße in einer der größten Städten Polens entlangzulaufen. Immer wieder finden wir Geschäfte mit nationaler Bekleidung und/oder Graffiti mit den verfemten Soldaten (häufig mit Wolf).[1] Großer Popularität erfreuen sich Neuinszenierungen der historischen Ereignisse (engl. Reenactment). Erst neulich wurden in einem Werbespot der Universität Wroclaw zackige Jugendliche in Wehrmachtsuniform gezeigt.

Meistererzählungen? … Eine Frage des Marktes

Manchmal hat man (beinahe) den Eindruck, dass die historische Fachwissenschaft aufhört, im Festival der schönen Lieder über die nationale Geschichte irgendeine Rolle zu spielen. Geschichte in ihrer populären Ausgabe ist zur Befriedigung der ludistischen Erwartungen eines Teils der Gesellschaft notwendig. Die Darstellungen der FachhistorikerInnen, die durch eine kohärente, auf Quellen basierte Narration einen großen Einfluss auf das historische Bewusstsein hatten, verlieren an Attraktivität. Dagegen gibt es viele Beispiele für “Pop-Geschichte”: In den Regalen von Buchhandlungen und Zeitungskiosken tummeln sich populärwissenschaftliche “Produktionen”, die kaum mehr als einen Neuigkeitscharakter haben. Was kann man heute vorschlagen? Welche Themen interessieren uns und die breiten Leserkreise? Die 90er Jahre und das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts waren in Polen wie es scheint ein Versuch, den Westen methodologisch einzuholen. Es wurde alles nachgeholt, innerhalb so kurzer Zeit. Unterschiedliche “Turn-Bezeichnungen” wurden zu Modewörtern. Zu diesen Fragenkomplexen gehören zweifelsohne alle Forschungen über Gedächtnis und/oder die Geschichte des sog. zweiten Grades.[2] Diese Publikationen begannen schnell die Bibliotheksregale zu füllen.

Fragmentierte Zugänge statt kohärenter Bilder

Im Laufe der Zeit wurde die traditionelle Historiographie als etwas Peinliches oder zumindest als etwas Unmodisches betrachtet. Das heißt allerdings noch längst nicht, dass alle polnischen HistorikerInnen auf die bisherige Werkstatt verzichten und mit großem Eifer die neuen Blumenbeten zu pflegen begonnen haben. Sie schreiben weiterhin wichtige historische Abhandlungen, die – trotz der verstrichenen Jahre – nichts an ihrer Frische und tief gehenden Betrachtungsweise verloren haben. Allerdings werden diese Abhandlungen im allgemeinen Urteil nicht besonders geschätzt.

Die Forcierung eines fragmentierten Zugangs zur Geschichte bedeutet gleichzeitig die Aufgabe eines kohärenten Bildes der Vergangenheit. Die Diskussionen einiger HistorikerInnen entsprechen nicht den Erwartungen eines Teils der Gesellschaft. Das sehen wir heute auf den polnischen Straßen. Eine Information hat mich vor Wochen sehr überrascht: nämlich, dass nicht die Schule – also ein traditioneller Ort der Geschichtsvermittlung -, sondern das Stadion zum Zentrum der Herausbildung der nationalen Identität wurde und den Jugendlichen das historische Wissen vermittelt.

Neue Schritte wagen!

Auf dem Bild von Malczewski sieht man den Teufelskreis der polnischen Bemühungen. Zum Fenster der Freiheit haben wir es noch weit. Oder wir sehen nicht ein, dass es uns gelungen ist, dieses Fenster zu stürmen und fühlen uns unsicher, einen neuen Schritt zu wagen. (Was erwartet uns hinter diesem Fenster?) Wagen wir es? Denken wir uns eine neue Meistererzählung aus, oder kehren wir zu den alten Liedern über “das Rittertum aus den Kresy (poln. Ostgebiete), die Verteidiger unserer polnischen Grenzen” zurück? Wo finden sich angesichts der heutigen Renationalisierung (in deren Rahmen fast jede neue Institution und jedes Programm obligatorisch als national bezeichnet werden muss) die Fachhistoriker wieder? Gehen sie auf die Erfahrungen der Interessenten ein, die nicht als eine elitäre Gruppe von Kollegen und Rezensenten mit akademischen Titeln verstanden wird?

_____________________

Literaturhinweise

  • Jarausch, Konrad H. / Sabrow, Martin (Hrsg.): Die historische Meistererzählung. Deutungslinien der deutschen Nationalgeschichte nach 1945, Göttingen 2002.
  • Conrad, Christoph / Conrad, Sebastian (Hrsg.): Die Nation schreiben. Geschichtswissenschaft im internationalen Vergleich, Göttingen 2002.
  • Bude, Gunilla et al.: Transnationale Geschichte. Themen, Tendenzen und Theorien, Göttingen 2006.

Webressourcen

_____________________

[1] Vgl. ferner Długołęcki und Peters (Webressourcen).
[2] Das Konzept der Erinnerungsorte von P. Nora wird derzeit in einem deutsch-polnischen Kooperationsprojekt auf die Anwendbarkeit in Bezug auf ostdeutsche Regionen bzw. Siedlungsgebiete erprobt. Vgl. http://ome-lexikon.uni-oldenburg.de/begriffe/erinnerungsort/ (letzter Zugriff 2.6.2016).

_____________________

Abbildungsnachweis
Jacek Malczewski (1854-1929): Melancholie. © WikimediaCommons, public domain.

Empfohlene Zitierweise
Ruchniewicz, Krzysztof: Das Ende der Meisterzählungen? In: Public History Weekly 4 (2016) 21, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2016-6360.

Copyright (c) 2016 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact: elise.wintz (at) degruyter.com.


Categories: 4 (2016) 21
DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2016-6360

Tags: ,

Pin It on Pinterest