The Irony of Family History as a Source of Identity

Die Ironie der Ahnenforschung als Identitätsquelle


with Emma Shaw

Family history research is experiencing an unprecedented surge of interest, facilitated by the vast array of archives now accessible on the Internet, including social media style family tree websites such as ancestry.com that allow family historians to share their research. Amateur genealogists frequently look to their recovered ancestors as a source of identity. Nowhere is this more obvious than in the popular genealogical television series Who Do You Think You Are?

 

A social history documentary

An eclectic fusion of biography, reality television, and documentary, Who Do You Think You Are? cleverly uses its genealogical frame to take celebrities on personal journeys to find their ancestors, assisted by archivists and historians who skilfully situate the recovered ancestors in their historical milieu. This personalising of the past is a key feature of the format’s contribution to re-inventing the social history documentary. Linking the lives of recovered ancestors with major historical trends and events, and witnessing this through the eyes of the celebrity, provides a personal connection to the past that brings this social history “alive” in a way that is absent in the dispassionate historical documentary, as it was once conceived.

More popular than pornography?

Actually, family history is not as popular as pornography on the internet, but it is one of the three top categories of internet research.[1] Jerome De Groot has called it one of “the two most important phenomena in ‘public’ history of the past decade”.[2] Who Do You Think You Are? is a potent expression of the booming interest in family history, and its format has undeniably captured the attention of large audiences. It began as a British television series in 2004. Its popularity led to the emergence of similar series, such as 100% English (2006) and So You Think You’re Royal (2007), both of which explored the family histories of ordinary Brits. The former challenged the discourse of “ethnic purity”, espoused by the “ordinary” subjects of the programme, by revealing the rather rapid and scandalous emergence of non-British ancestors! The latter tested family stories of royal descent and, in at least half the cases, proved to be accurate for the person off the street selected for the programme. However, it was the celebrity-focused format of Who Do You Think You Are? that won popular appeal. Over the decade since its emergence, the format was franchised, with replicate programmes appearing in Canada (2007-2008), Australia (2008-present), Ireland (2008-2009), South Africa (2009-2010), Sweden (2009-present), the USA (2010-present), and Denmark (2010 & 2012).[3] By 2014, versions had appeared in the Czech Republic, Israel, the Netherlands, Norway, and Russia. Arguably, Who Do You Think You Are? is the most popular public history television series ever conceived.

Finding the right source

The production company responsible for the series in Britain once announced in a press release that “our intention is to expose the real person behind the celebrity, as they come to understand who they truly are, the lives their ancestors lived, and their identity and place in their country’s history”.[4] They have also revealed that celebrities whose family story reveals histories already covered don’t always make it on to the screen. The programme typically opens with the celebrity at the centre of the episode confessing something about their views of the past and their impact on the present, often framed as something they want to find out. Their desires and “naïve historical theories” are shared with the audience, and often involve the desire to test a family story, or uncover the history behind a family secret. However, more often than not, the celebrities want to make a personal connection with the past, whether it is to discover their ethnic roots, or locate an ancestor who shares their talent. Some selectivity clearly occurs in such a process. The strongest refrain is not to have “boring” ancestors.

Dr Livingstone, I presume?

When examining their “naïve historical theories”, as we have called them here, we find that many celebrities on the show seem to share a particular assumption that our “talent” in the present (be it music, writing, acting) or “character” (be it confident, brash, compassionate) flows through our genes, and the subsequent quest is like trying to find the source of the Nile … we know it is there, we just have to locate it. Success is achieved when the desired link is made. Sometimes these links are very convincing, and, of course, satisfying to the celebrity. For example, the British singer and actress, Sheridan Smith (Season 11, Episode 5), discovers she is descended from a lineage of singers and banjo players. The British Choirmaster, Gareth Malone (Season 12, Episode 6), is spoilt for choice in terms of the musical ancestors discovered by the programme’s historians. However, there is also deep disappointment, such as we see in the episode centred on the British actor, John Hurt (Season 4, Episode 2), in which his firm belief in his Irish roots is shaken by the revelation that an ancestor made up his Irish ‘title’. This episode was especially revealing, because Hurt assumed that his love of Ireland was due to it being the home of his ancestors, rather than to his belief about where his ancestors had lived, or just a love engendered in his own present.

The erasure of history?

There is something ironic happening here. Are at least some of these celebrities engaged in a pursuit of history that denies the historicity of the present? By seeking to locate an ancestor as the source of one’s talent, and personal and cultural identity, do the celebrity avatars strangely deny their own historicity? That is, are the shaping effects of one’s own historical milieu perceived as less important, even erased, in the wake of the pre-determining influences of the past? We think these questions are worth exploring. Who Do You Think You Are? and the family history research it inspires and responds to open up new areas of research for public historians and for the making of public history in the present.

_______________________

Literature

  • De Groot, Jerome. (2009). Genealogy: Hobby, politics, science. In Consuming history: Historians and heritage in contemporary popular culture (pp. 73-89). Abingdon: Routledge.
  • Evans, Tanya. (2015). Who Do You Think You Are? Historical television consultancy. Australian Historical Studies, 46(3), 454-467. DOI:10.1080/1031461X.2015.1074256
  • Kramer, Anne-Marie. (2011). Mediatizing memory: History, affect and identity in Who Do You Think You Are? European Journal of Cultural Studies, 14(4), 428-445.

External Links

_________________

[1] Nash, C. (2002). Genealogical identities. Environment and Planning D: Society and Space, 20, 27-52.
[2] De Groot, Jerome. (2009). Consuming history: Historians and heritage in contemporary popular culture. Abingdon: Routledge, p.60.
[3] So popular is this programme in Australia that the Special Broadcasting Service, one of the two government-funded television channels, continues to broadcast both repeat and new episodes of the UK, USA, South African, and Australian versions of the series.
[4] Kramer, Anne-Marie. (2011). Mediatizing memory: History, affect and identity in Who Do You Think You Are? European Journal of Cultural Studies, 14 (4), p. 433.

_________________

Image Credit

“Maple Tree” by Keith Carver, taken on 1 November, 2012. License: CC BY-NC-ND 2.0.

_________________

Recommended Citation

Parkes, Robert: The Irony of Family History as a Source of Identity. In: Public History Weekly 3 (2015) 32, DOI:  dx.doi.org/10.1515/phw-2015-4733.

Copyright (c) 2015 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact: elise.wintz (at) degruyter.com.

mit Emma Shaw

Die Erforschung der Ahnengeschichte erlebt zur Zeit eine ungeahnte Zunahme des Interesses, begünstigt durch die riesige Anzahl von Archiven, die heute im Internet zugänglich sind, einschließlich Familienstammbaum-Websites im Stil der sozialen Medien. Solche Sites z.B. ancestry.com ermöglichen den Ahnenforschern einen Austausch über ihre Ergebnisse. Amateurahnenforscher setzen oft auf ihre wiedergefundenen Vorfahren als eine Quelle der Identität. Dies ist nirgendwo sichtbarer als in der populären Fernseh-Serie Who Do You Think You Are?

 

Ein sozialgeschichtlicher Dokumentarfilm

Who Do You Think You Are?, eine vielschichtige Fusion von Biographie, Reality-TV und Dokumentarfilm, benutzt pfiffig seinen Rahmen, um Berühmtheiten auf einer persönlichen Reise zu ihren Vorfahren zu begleiten. Dies geschieht mit Hilfe von ArchivarInnen und HistorikerInnen, die geschickt die wiedergefundenen Ahnen in deren historische Milieus platzieren. Diese Personalisierung der Vergangenheit ist ein zentrales Merkmal dieses Formats, zur Wiedererfindung des sozialgeschichtlichen Dokumentarfilms. Die Erstellung einer Verbindung zwischen den wiedergefundenen Ahnen und wichtigen historischen Strömungen und Ereignissen, die dann durch die Augen der Berühmtheit gesehen werden, liefert eine persönliche Beziehung zur Vergangenheit, die soziale Geschichte auf einer Weise lebendig macht, die im emotionsfreien historischen Dokumentarfilm, in seiner ursprünglichen Form, nicht vorhanden war.

Populärer als Pornographie?

In der Tat ist die Ahnenforschung im Netz nicht so populär wie die Pornographie, aber sie ist eine der drei obersten Kategorien von Forschung im Netz.[1] Jerome De Groot bezeichnete sie als eines “der zwei wichtigsten Phänomene von Public History des vergangenen Jahrzehnts”.[2] Who Do You Think You Are? ist ein kraftvoller Ausdruck des boomenden Interesses an Ahnenforschung und sein Format hat zweifelsohne die Aufmerksamkeit eines großen Publikums auf sich gezogen. Es begann als eine Fernsehserie in Großbritannien im Jahr 2004. Seine Popularität führte zum Erscheinen von ähnlichen Serien wie 100% English (2006) und So You Think You’re Royal (2007), wobei beide die Familiengeschichte normaler Briten erforschten. Erstere stellte den Diskurs der “ethnischen Reinheit” in Frage, welche die “normalen” Menschen im Programm propagierten, indem relativ schnell und skandalös nichtbritische Vorfahren auftauchten! Letztere prüfte Familiengeschichten von königlicher Abstammung und lag in mehr als die Hälfte aller Fälle bei der per Zufall auf der Straße ausgewählten Person richtig. Nichtdestotrotz war es das auf Berühmtheiten fokussierte Format von Who Do You Think You Are?, das die populäre Zustimmung gewann. Im Jahrzehnt seit seiner Erscheinung wurde das Format konzessioniert und kopierte Programme wurden in Kanada (2007-2008), Australien (2008-bis heute), Irland (2008-2009), Südafrika (2009-2010), Schweden (2009-bis heute), den USA (2010-bis heute) und Dänemark (2010 & 2012) gesendet.[3] Bis 2014 erschienen Versionen des Shows in Tschechien, Israel, den Niederlanden, Norwegen und Rußland. Unter Umständen ist Who Do You Think You Are? die populärste TV-Serie zu Public History, die jemals entworfen wurde.

Die richtige Quelle finden

Die Produktionsfirma, die in Großbritannien für die Serie verantwortlich war, schrieb einmal in einer Pressemitteilung, dass “es unsere Absicht ist, die echte Person hinter der Berühmtheit zu enthüllen, wie sie zu verstehen beginnt, wer sie wirklich ist, wie ihre Ahnen gelebt haben, und was ihre Identität und ihr Platz in der nationalen Geschichte ist.”[4] Sie hat auch darauf hingewiesen, dass Berühmtheiten, deren Ahnengeschichte bereits bekannten Geschichten gleicht, sich nicht immer für den Bildschirm eignen. Typischerweise fängt eine Sendung damit an, dass die Berühmtheit, um die es geht, irgendetwas zu ihrer Sicht der Vergangenheit und deren Einfluss auf die Gegenwart bekennt. Dies wird oft als etwas dargestellt, das sie herausfinden möchte. Die Wünsche und die “naiven historischen Theorien” dieser Person werden dem Publikum mitgeteilt. Oft haben sie mit der Absicht zu tun, eine Familiengeschichte zu prüfen oder die Geschichte hinter einem Familiengeheimnis aufzudecken. Aber, und dies häufiger, wollen die Berühmtheiten eine persönliche Beziehung mit der Vergangenheit erreichen, um vielleicht ihre ethnischen Wurzeln zu entdecken oder einen Urahn zu finden, der ihr Talent auch hatte. Ein solcher Prozess beinhaltet eine offensichtliche Auswahl. Der stärkste Refrain lautet, keine “langweiligen” Vorfahren zu haben.

Dr. Livingstone, nehme ich an?

Wenn wir die “naiven historischen Theorien” dieses Personenkreises, wie wir sie genannt haben, hier untersuchen, finden wir, dass viele der auftretenden Berühmtheiten anscheinend eine bestimmte Annahme teilen, nämlich dass unser gegenwärtiges “Talent” (ob Musik, Schreiben, Schauspielen) oder “Charakter” (ob selbstbewußt, ungestüm, mitfühlend) durch unsere Gene fließt und die darauffolgende Suche wie die Suche nach der Quelle des Nils ist – wir wissen, dass sie da ist, wir müssen sie nur finden. Erfolg wird erreicht, wenn die Verbindung zu Stande kommt. Manchmal sind diese Verbindungen sehr überzeugend und für die Person natürlich sehr befriedigend. Zum Beispiel Sheridan Smith (11. Staffel, 5. Folge), die britische Sängerin und Schauspielerin, erfährt, dass sie von einer Linie von Sängern und Banjo-Spielern abstammt. Der britische Chordirektor Gareth Malone (12. Staffel, 6. Folge) hat die Qual der Wahl in Bezug auf die musischen Vorfahren, welche die HistorikerInnen des Programms zu Tage fördern. Es gibt aber auch tiefe Enttäuschungen, wie die Folge um den britischen Schauspieler John Hurt zeigt (4. Staffel, 2. Folge). Fest von seinen irischen Wurzeln überzeugt, war er erschüttert, als herauskam, dass ein Vorfahre seinen irischen “Titel” erfunden hat. Diese Folge war besonders aufschlussreich, weil Hurt davon ausgegangen war, dass seine Liebe zu Irland durch die Tatsache geprägt war, dass es die Heimat seiner Ahnen war, und nicht durch sein Glauben daran, wo sie gelebt hatten oder dass sie einfach eine Liebe war, die der Gegenwart entsprang.

Das Ausradieren von Geschichte?

Etwas Ironisches passiert hier. Sind zumindest einige dieser Berühmtheiten mit einer Suche nach Geschichte beschäftigt, welche die Historizität der Gegenwart leugnet? Indem sie versuchen, einen Vorfahren als Quelle des eigenen Talents, der persönlichen und kulturellen Identität zu lokalisieren, leugnen die berühmten TeilnehmerInnen auf eine merkwürdige Art ihre eigene Historizität? Ist es nicht so, dass die formenden Auswirkungen des eigenen historischen Milieus als weniger wichtig wahrgenommen, mitunter sogar als Folge der prädestinierenden Einflüsse der Vergangenheit ausradiert werden? Wir meinen, diese Fragen verdienen es, erkundet zu werden. Who Do You Think You Are? und die Ahnenforschung, die es anregt und auf die es antwortet, eröffnen neue Forschungsbereiche für Public Historians und für die Produktion von Public History in der Gegenwart.

_______________________

Literatur

  • De Groot, Jerome: Consuming history: Historians and heritage in contemporary popular culture, London 2oo9, v.a. S. 73-89.
  • Evans, Tanya: Who Do You Think You Are? Historical television consultancy. In: Australian Historical Studies 46 (2015), S. 454-467. DOI:10.1080/1031461X.2015.1074256
  • Kramer, Anne-Marie: Mediatizing memory: History, affect and identity in Who Do You Think You Are? In: European Journal of Cultural Studies, 14 (2011), S. 428-445.

Externe Links

_______________________

[1] Nash, C. (2002). Genealogical identities. Environment and Planning D: Society and Space, 20, S. 27-52.
[2] De Groot, Jerome. (2009). Consuming history: Historians and heritage in contemporary popular culture. Abingdon: Routledge, S. 60.
[3] Das Programm ist in Australien so populär, daß der Special Broadcasting Service, einer von zwei staatlichen Fernsehsendern, weiterhin sowohl Wiederholungen wie auch neue Folgen von britischen, amerikanischen, südafrikanischen und australischen Versionen der Serie ausstrahlt.
[4] Kramer, Anne-Marie. (2011). Mediatizing memory: History, affect and identity in Who Do You Think You Are? European Journal of Cultural Studies, 14(4), S. 433.

_______________________

Abbildungsnachweis

“Maple Tree” von Keith Carver, 01.11.2012. Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0.

Empfohlene Zitierweise

Parkes, Robert: Die Ironie der Ahnenforschung als Identitätsquelle. In: Public History Weekly 3 (2015) 32, DOI:  dx.doi.org/10.1515/phw-2015-4733.

Copyright (c) 2015 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact: elise.wintz (at) degruyter.com.


Categories: 3 (2015) 32
DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2015-4733

Tags: , , , ,

Pin It on Pinterest