100 Years of the “Christmas Truce”. Longing for a New Narrative

100 Jahre “Weihnachtsfrieden”. Sehnsucht nach einem neuen Narrativ


Not all is quiet on the Western Front: The annual unofficial competition for the best Christmas advert in the United Kingdom was decided as long ago as 12 November. Sainsbury’s, the British supermarket chain, stunned its competitors and the public with an extremely professional film about the “Christmas Truce” on the Western Front in 1914.[1]

A TV advert

Its slogan: “Christmas is for sharing.” The ongoing discussion about whether advertising should be allowed to use war for its own purposes overlooks something rather important: the current search for a transnational narrative about World War One.
Duration: 3 minutes 20 seconds. High-quality. Almost real. First scene: trenches on the Western Front. Snowflakes. Insert: “Christmas Eve 1914.” A young British soldier is looking at a cookie, his meal for Christmas Eve, surrounded by the noise of artillery fire and detonating grenades. Mail from home arrives, containing the picture of a young woman, a letter, and a bar of chocolate. Suddenly the noise of war stops. Blowing across no man’s land the Brits can hear the Germans singing “Silent night, Holy night.” Cut. Long shot to the snow-clad no man’s land. Cut. German trench with singing soldiers. Cut. British trench. Soldiers singing “Silent night.” Cut. Cut. Cut. German and British soldiers are singing louder and louder. Together: “Silent night, Holy night.” Cut. – This is the beginning of the current Christmas advert of the British supermarket chain Sainsbury’s. It then shows British and German soldiers climbing out of their trenches, meeting in no man’s land, exchanging small goods, taking photographs and, of course, playing soccer. Peace ends suddenly when artillery fire resumes. The war is back. Telling this story, the film refers back to a historic event known in the United Kingdom as “Christmas Truce” and “Weihnachtsfrieden” in Germany.

Being disrespectful?

True, Sainsbury’s Christmas advert plays on emotion. Yet the same holds true for John Lewis, another British department store, and also for the German supermarket chain Edeka.[2] Nevertheless, the public debate on this film is highly controversial. Journalist Ally Fogg writes in the Guardian: “Sainsbury’s Christmas ad is a dangerous and disrespectful masterpiece. In making the First World War beautiful to flog groceries the film-makers have disrespected the millions who suffered in the trenches.”[3] Sainsbury’s is criticized for doing nothing but exploiting an emotional event of the First World War solely for profit. The supermarket chain counted on the fact that public attention was guaranteed on the 100th anniversary. Therefore, the advertisement was disrespectful against the soldiers who lost their lives. Contrary to the John Lewis Christmas advert, with its soft toy penguin that, of course, is offered for sale in the department stores, Sainsbury’s sells the chocolate from Jim’s parcel— produced in Ypern (!), a town in Flanders—for only £1. In addition, the money will be given to The Royal British Legion, the British welfare organization for war veterans—quite a clever way of avoiding critical remarks in the first place!

As accurate as possible…

The Royal British Legion considers the commercial to be absolutely unproblematic; there is no mention whatsoever of disrespectfulness. Quite on the contrary, the Legion is full of praise: “[…] the advert is a creative interpretation of the moment when on Christmas Day 1914, British and German Soldiers paused […]. Emphasis is placed on how close the advert is to the real historical event: “Sainsbury’s and The Royal British Legion have sought to make the portrayal of the truce as accurate as possible, basing it on original reports and letters, as well as working with historians throughout the development and production process.”[4] This can also be seen in two accompanying short films, a making-of and a short documentary.[5] Indeed, the Sainsbury commercial is based on events documented in historical sources dating from 1914, albeit in an extremely abbreviated version: The carol-singing, the “Barber Shop” in no man’s land, the soccer match, the snapshots, playing cards, and the bartering – but whereas these events all actually occurred in 1914, they did not take place at one single location.[6] The TV commercial does not show the historical event (something it cannot show), but rather how it can be told in the UK in 2014.

Narrative traditions

While using the film for advertising purposes is debated in the press, the story itself is uncontroversial. Forgotten in Germany until ten years ago, the “Christmas Truces” are common knowledge in the United Kingdom, part of the basic narratives about the First World War. Ample evidence exists in the shape of academic publications, children’s books, movies, songs, and caricatures.[7] Using the “Christmas Truces” in the context of the current remembrance hype about World War One is quite obvious and far from unique. In view of “Poppy Pizza” or the steel helmets of Belgian chocolate, the film is not the most irritating product invented by the remembrance industry in 2014.[8] In fact, the television advert follows a (narrative) tradition that has developed since the first press releases on the “Christmas Truces” in 1915. Moreover, the film draws on former visualisations of the event, such as Paul McCartney’s music video for “Pipes of Peace” (1983), or the film “Merry Christmas” (2005). Thus, neither the story, nor its narration, is the noise coming from the Western Front.

Searching for transnational narratives

Something elementary, however, is being overlooked: The Sainsbury commercial also reflects the numerous attempts to overcome traditional, and specifically national, ways of commemorating the First World War or at least to add transnational elements to such commemorations in 2014, the year of remembrance.[9] New memorials testify to the same gesture. On 6 December, politicians inaugurated a memorial created by British and German students dedicated to the “Christmas Truces” and on 11 December a corresponding UEFA memorial was unveiled.[10] The “Christmas Truces” almost immediately spring to mind as a place of remembrance in 2014 since they offer a coalescing Europe a remembrance narrative that enables all participants to remember the First World War and the soldiers in the trenches and—like in December 1914—to join hands with peaceful intentions on the former battlefields. While remembering the “Christmas Truces” this year says much about the fraternisation of 1914, present-day commemoration says even more about us and our longing for reconciling narratives.

____________________

Literature

  • Brown, Malcom/Sheaton, Shirley: Christmas Truce. The western front December 1914. London 2014 (Erstauflage: 1984).
  • Bunnenberg, Christian: Christmas Truce. Die Amateurfotos vom Weihnachtsfrieden 1914 und ihre Karriere, in: Paul, Gerhard (Hrsg.): Das Jahrhundert der Bilder. Band 1: 1900 bis 1949. Göttingen 2009, S. 156-163.
  • Weintraub, Stanley: Silent Night. The remarkable Christmas Truce of 1914. London 2001.

External links

____________________

[1] The advert by Sainsbury’s https://www.youtube.com/watch?v=NWF2JBb1bvM was clicked more than 13,775,000 times on 15.12.2014 (last accessed 15.12.2014).
[2] The advert by John Lewis https://www.youtube.com/watch?v=iccscUFY860 and EDEKA https://www.youtube.com/watch?v=H965m0Hkk5M (last accessed 15.12.2014).
[3] http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/nov/13/sainsburys-christmas-ad-first-world-war (last accessed 15.12.2014).
[4] http://www.britishlegion.org.uk/about-us/news/remembrance/sainsburys-and-the-legion-partner-to-bring-ww1-christmas-truce-story-to-life (last accessed 15.12.2014).
[5] The Making of https://www.youtube.com/watch?v=Jx3pQWbysmM of the Sainsbury’s advert has been clicked more 369,000 times by 15.12.2014 and the corresponding documentary https://www.youtube.com/watch?v=2s1YvnfcFVs has been clicked about 670,000 times. (last accessed 15.12.2014).
[6] Bunnenberg, Christian: Dezember 1914: Stille Nacht im Schützengraben – Die Erinnerung an die Weihnachtsfrieden in Flandern, in: Arand, Tobias (ed.): Die „Urkatastrophe“ als Erinnerung. Geschichtskultur des Ersten Weltkrieges (= Geschichtskultur und Krieg, Band 1). Münster 2006, S. 15-59. Ausführliche und quellengesättigte Darstellung der „Weihnachtsfrieden“ here: S. 26-44.
[7] Bunnenberg, Christian: Christmas Truce. Die Amateurfotos vom Weihnachtsfrieden 1914 und ihre Karriere, in: Paul, Gerhard (ed.): Das Jahrhundert der Bilder. Band 1: 1900 bis 1949. Göttingen 2009, S. 156-163, here: 162-163.
[8] Report on Poppy-Pizza: http://www.london24.com/entertainment/around-the-web/tesco_sells_special_poppy_roni_pizzas_for_remembrance_day_nobody_is_hungry_for_them_1_3842019 (last accessed 15.12.2014).
[9] Consider as well the conference “Auf dem Weg zu einer transnationalen Erinnerungskultur? Konvergenzen, Interferenzen und Differenzen der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg im Jubiläumsjahr 2014“, that took place in October 2014 at University of Potsdam. (http://www.uni-potsdam.de/db/geschichte/getdata.php?ID=2891). A conference transcript will be published soon. (last accessed 15.12.2014).
[10] For further information on the historical monuments designed by British and German pupils see https://bid.lspb.de/portal/Index/1141780/ and UEFA http://www.tagesschau.de/ausland/weihnachtsfrieden-ploegsteert-101.html (last accessed 15.12.2014).

____________________

Image Credits
A Tweet by Sainsbury’s © Screeshot by Christian Bunnenberg

Recommended Citation
Bunnenberg, Christian: 100 years “Christmas Truce”. Longing for a New Narrative. In: Public History Weekly 2 (2014) 45, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2014-3151.

Copyright (c) 2014 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact: elise.wintz (at) degruyter.com.

Aus dem Westen etwas Neues: Der jährliche inoffizielle Wettbewerb um den besten für das Weihnachtsgeschäft produzierten Werbefilm in Großbritannien ist bereits seit dem 12. November entschieden. Die britische Supermarktkette Sainsbury’s überraschte ihre Konkurrenz und die Öffentlichkeit mit einem aufwändig produzierten Film über die 1914 an der Westfront stattgefundenen “Weihnachtsfrieden”.[1]

Ein Werbefilm

Die Botschaft: Christmas is for sharing. Die seit November anhaltende Diskussion darüber, ob Werbung den Krieg für ihre Zwecke instrumentalisieren darf, übersieht allerdings etwas Wichtiges – die gegenwärtige Suche nach transnationalen Narrativen über den Ersten Weltkrieg.
Länge: 3 Minuten 20 Sekunden. Kinoqualität. Erste Einstellung: Schützengraben an der Westfront. Es schneit. Einblendung: “Christmas Eve 1914.” Ein junger britischer Soldat betrachtet einen Keks, die Ration für den Weihnachtstag. Im Hintergrund das Grollen der Artillerie. Granateinschläge. Dann Post aus der Heimat. Darin: Das Foto einer jungen Frau, ein Brief und eine Tafel Schokolade. Plötzlich ist der Gefechtslärm verstummt. Über das Niemandsland hinweg hören die Briten deutschen Gesang: “Stille Nacht, heilige Nacht”. Schnitt. Totale auf das verschneite Niemandsland. Schnitt. Deutscher Graben mit singenden Soldaten. Schnitt. Britischer Graben. Man singt: “Silent Night”. Schnitt. Schnitt. Schnitt. Deutsche und britische Soldaten singen lauter und lauter. Gemeinsam: “Stille Nacht, Holy Night.” Schnitt. – So beginnt der aktuelle Weihnachtswerbefilm der britischen Supermarktkette Sainsbury’s. Im weiteren Verlauf zeigt er, wie die britischen und deutschen Soldaten aus den Schützengräben klettern, sich im Niemandsland treffen, Kleinigkeiten tauschen, sich zusammen fotografieren und vor allem: Fußball spielen. Der Friede endet abrupt, als wieder Artillerie schießt. Der Krieg ist zurückgekehrt. Mit dieser Erzählung nimmt der Film inhaltlich Bezug auf ein historisches Referenzereignis, das man in Großbritannien als “Christmas Truce” und in Deutschland als “Weihnachtsfrieden” kennt.

Eine Respektlosigkeit?

Zugegeben, der Weihnachtswerbefilm von Sainsbury’s setzt auf Emotionen. Darauf setzen aber auch das Kaufhaus John Lewis und sogar die deutsche Einzelhandelskette Edeka.[2] Trotzdem wird der Film in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Der Journalist Ally Fogg schreibt im Guardian: Sainsbury’s bediene sich nur aus Profitstreben eines emotionalen Ereignisses aus dem Ersten Weltkrieg. Die Supermarktkette setze dabei auf die im Jahr des 100. Jubiläums erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit. Aus diesem Grund sei die Werbung respektlos gegenüber den gefallenen Soldaten.[3] Im Gegensatz zu dem von John Lewis im Spot gezeigten und im Kaufhaus angebotenen Plüschpinguin ist bei Sainsbury’s aber die in Ypern (!) produzierte Schokolade aus Jims Päckchen erhältlich. Zum Preis von 1 £. Der Erlös geht an The Royal British Legion, der britischen Kriegsveteranen-Organisation – keine ungeschickte Absicherung gegen die anscheinend einkalkulierte Kritik.

So akkurat wie möglich …

The Royal British Legion sieht den Spot auch völlig unproblematisch, von Respektlosigkeit ist keine Rede. Man gibt sich voll des Lobes. Betont wird vor allem die Nähe zum historischen Referenzereignis.[4] Das äußert sich auch in den zwei zum Spot ergänzend produzierten Kurzfilmen, einem Making-Of und einer kurzen Dokumentation.[5] Und in der Tat greift der Film in Quellen von 1914 belegte Ereignisse auf, allerdings hochverdichtet: Der gemeinsame Gesang, die “Rasierstube” im Niemandsland, das Fußballspiel, die Schnappschüsse, das Karten spielen und die Tauschgeschäfte – alles das hat 1914 stattgefunden, allerdings nicht an einem Ort.[6] Der Werbefilm zeigt also weniger das historische Ereignis (das kann er auch gar nicht), sondern vielmehr wie es 2014 in Großbritannien erzählt werden kann.

Erzähltraditionen

Während die Nutzung als Werbefilm in der Presse diskutiert wird, bleibt die Darstellung an sich von Kritik unberührt. Waren die “Weihnachtfrieden” von 1914 in Deutschland bis vor zehn Jahren “vergessen”, gehören sie in Großbritannien zum festen Erinnerungsrepertoire, zu den Basisnarrativen über den Ersten Weltkrieg. Das äußert sich in wissenschaftlichen Publikationen, Kinderbüchern, Filmen, Liedern oder Karikaturen.[7] Eine Nutzung der “Weihnachtsfrieden” im Kontext der aktuellen Hochkonjunktur der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg ist also naheliegend und auch nicht singulär. Und im Gegensatz zur “Poppy-Pizza” oder Stahlhelmen aus belgischer Schokolade ist der Film auch nicht das Irritierenste, was die Erinnerungsindustrie 2014 hervorgebracht hat.[8] Vielmehr steht der Spot in einer (narrativen) Traditionslinie, die sich seit den ersten Presseberichten über die “Weihnachtsfrieden” im Jahr 1915 herausgebildet hat. Zudem greift der Film auf ältere Visualisierungen des Ereignisses zurück, wie das Musikvideo zu “Pipes of Peace” (1983) von Paul McCartney oder den Kinofilm “Merry Christmas” (2005). Die Geschichte an sich und das Erzählen der Geschichte ist also nicht das Neue aus dem Westen.

Suche nach transnationalen Perspektiven

Übersehen wird etwas Grundlegendes: In der Werbung spiegeln sich auch die zahlreichen Versuche des Erinnerungsjahres 2014, Formen nationaler Erinnerung an den Ersten Weltkrieg zu überwinden oder doch wenigstens um transnationale Formen ergänzen zu wollen.[9] Das äußert sich auch in neuen Denkmalsetzungen. Am 6. Dezember weihten Politiker ein von britischen und deutschen Schülerinnen und Schülern in Erinnerung an die “Weihnachtsfrieden” geschaffenes Denkmal in Belgien ein und am 11. Dezember ein ebensolches Denkmal der UEFA.[10] Die “Weihnachtsfrieden” drängen sich 2014 als Erinnerungsort geradezu auf, denn sie bieten einem zusammenwachsenden Europa ein Erinnerungsnarrativ, das es allen Beteiligten ermöglicht, an den Ersten Weltkrieg und die Soldaten in den Schützengraben zu erinnern und sich gleichzeitig – wie im Dezember 1914 – auf den ehemaligen Schlachtfeldern mit friedlicher Absicht die Hände reichen zu können. Das diesjährige Erinnern an die “Weihnachtsfrieden” erzählt viel über die Verbrüderungen von 1914, aber eigentlich noch viel mehr über uns und unsere Sehnsucht nach versöhnlichen Narrativen.

____________________

Literatur

  • Brown, Malcom/Sheaton, Shirley: Christmas Truce. The western front December 1914. London 2014 (Erstauflage: 1984).
  • Bunnenberg, Christian: Christmas Truce. Die Amateurfotos vom Weihnachtsfrieden 1914 und ihre Karriere, in: Paul, Gerhard (Hrsg.): Das Jahrhundert der Bilder. Band 1: 1900 bis 1949. Göttingen 2009, S. 156-163.
  • Weintraub, Stanley: Silent Night. The remarkable Christmas Truce of 1914. London 2001.

Externe Links

____________________

[1] Der Werbefilm von Sainsbury’s https://www.youtube.com/watch?v=NWF2JBb1bvM hatte am 05.12.2014 bereits mehr als 13.775.000 Zugriffe (letzter Zugriff 15.12.2014).
[2] Der Werbefilm von John Lewis https://www.youtube.com/watch?v=iccscUFY860 und Edeka https://www.youtube.com/watch?v=H965m0Hkk5M (letzter Zugriff 15.12.2014).
[3] http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/nov/13/sainsburys-christmas-ad-first-world-war (letzter Zugriff 15.12.2014).
[4] http://www.britishlegion.org.uk/about-us/news/remembrance/sainsburys-and-the-legion-partner-to-bring-ww1-christmas-truce-story-to-life (letzter Zugriff 15.12.2014).
[5] Das Making Of https://www.youtube.com/watch?v=Jx3pQWbysmM von Sainsbury’s hatte am 15.12.2014 über 369.000 und die Kurzdokumentation https://www.youtube.com/watch?v=2s1YvnfcFVs über 670.000 Zugriffe (letzter Zugriff 15.12.2014).
[6] Vgl. dazu Bunnenberg, Christian: Dezember 1914: Stille Nacht im Schützengraben – Die Erinnerung an die Weihnachtsfrieden in Flandern, in: Arand, Tobias (Hrsg.): Die “Urkatastrophe” als Erinnerung. Geschichtskultur des Ersten Weltkrieges (= Geschichtskultur und Krieg, Band 1). Münster 2006, S. 15-59. Ausführliche und quellengesättigte Darstellung der “Weihnachtsfrieden” hier: S. 26-44.
[7] Vgl. dazu Bunnenberg, Christian: Christmas Truce. Die Amateurfotos vom Weihnachtsfrieden 1914 und ihre Karriere, in: Paul, Gerhard (Hrsg.): Das Jahrhundert der Bilder. Band 1: 1900 bis 1949. Göttingen 2009, S. 156-163, hier: 162-163.
[8] Bericht über Poppy-Pizza: http://www.london24.com/entertainment/around-the-web/tesco_sells_special_poppy_roni_pizzas_for_remembrance_day_nobody_is_hungry_for_them_1_3842019 (letzter Zugriff 15.12.2014).
[9] An dieser Stelle ein Verweis auf die Tagung “Auf dem Weg zu einer transnationalen Erinnerungskultur? Konvergenzen, Interferenzen und Differenzen der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg im Jubiläumsjahr 2014”, die im Oktober 2014 unter der Leitung von Monika Fenn an der Universität Potsdam stattfand (Programm: http://www.uni-potsdam.de/db/geschichte/getdata.php?ID=2891). Ein Tagungsband ist geplant (letzter Zugriff 15.12.2014).
[10] Beschreibungen der Denkmalprojekte der Schülerinnen und Schüler aus Cambridge und Paderborn https://bid.lspb.de/portal/Index/1141780/ und der UEFA http://www.tagesschau.de/ausland/weihnachtsfrieden-ploegsteert-101.html (letzter Zugriff 15.12.2014).

____________________

Abbildungsnachweis
A Tweet by Sainsbury’s © Screeshot by Christian Bunnenberg

Empfohlene Zitierweise
Bunnenberg, Christian: 100 Jahre “Weihnachtsfrieden”. Sehnsucht nach einem neuen Narrativ. In: Public History Weekly 2 (2014) 45, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2014-3151.

Copyright (c) 2014 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact: elise.wintz (at) degruyter.com.


Categories: 2 (2014) 45
DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2014-3151

Tags: , , ,

5 replies »

  1. Eine andere Akzentuierung des “Christmas Truce” durch Markus Pöhlmann

    Es sei hier, im Sinne eines redaktionell ergänzenden Hinweises, auf einen kontrastierend wirkenden Artikel von Markus Pöhlmann in der NZZ vom 23.12. hingewiesen, der unter dem Titel “Der ‘Weihnachtsfrieden’ war keiner” das Narrativ des “Christmas Truce” in ein kritisches Licht stellt.

    Die zentrale Passage des lesenswerten Artikels sei hier zitiert:

    “Bei der Erinnerung an den «Weihnachtsfrieden» werden deshalb in der Regel Ursache und Wirkung vertauscht. Nicht der Eigensinn der Soldaten beendete im Dezember 1914 die militärischen Operationen an der Westfront, sondern das faktische Ende der Kämpfe schuf erst den Freiraum für die kurzen Verbrüderungen. Das ist der grosse Unterschied zu den späteren Meutereien im italienischen und französischen Heer 1917 und in der deutschen Marine 1918. Diese verhinderten tatsächlich die Aufnahme oder die Fortsetzung von Offensiven. Hier stellten die Soldaten auch konkrete Forderungen an ihre eigenen Führungen.

    Auch gilt es, die Dimension des «Weihnachtsfriedens» im Auge behalten. Denn dieser war im Wesentlichen eine deutsch-britische Überraschungsparty, die auf einen kleinen Abschnitt der Front in Flandern beschränkt blieb. In dieser Phase des Krieges war die British Expeditionary Force eine militärische Grösse von nachrangiger Ordnung; der Krieg im Westen fand zwischen Deutschen und Franzosen statt. Und Letztere, wie im Übrigen auch die belgischen Soldaten, verspürten angesichts der Besetzung und Zerstörung ihrer Länder weit weniger weihnachtliche Gefühle gegenüber den deutschen Soldaten.”

    Pöhlmann schliesst mit der Feststellung, dass nach der weihnächtlichen Versöhnung dann sehr rasch und umstandslos wieder zum Kriegsalltag übergegangen wurde. Eigentlich, so schliesst Pöhlmann, sei die Episode recht beunruhigend. Sie zeige, dass Menschen sich als Soldaten an das Kriegshandwerk gewöhnen und zu ihrer selbstverständlichen alltäglichen Arbeit machen können.

    Inwiefern Pöhlmanns Akzentuierung die Ausführungen Bunnenbergs widerlegen oder auch, wie sich die Normalisierungsthese mit den ebenfalls etablierten Narrativen der massiven psychischen Belastungstraumata durch die industriell betriebene Massentötung in Verbindung setzen lässt, wäre durchaus einer weiteren Diskussion durch berufenen Munde würdig.

    Nachweis
    Pöhlmann, Markus: Der “Weihnachtsfrieden” war keiner. In: NZZ, 23.12.2014. http://www.nzz.ch/international/europa/warum-der-weihnachtsfrieden-keiner-war-1.18449794?extcid=Newsletter_23122014_Top-News_am_Morgen (Abgerufen am 24.12.2014).

  2. Weihnachtsfriedlicher Rückblick auf nationale Narrative 2014

    Dass “unsere Sehnsucht nach versöhnlichen Narrativen” den Weihnachtsfrieden zu einem medialen Dauerbrenner in einem zusammenwachsenden europäischen Geschichtsbild mache, ist selbst ein versöhnliches Narrativ.[1] Es formuliert ein Bedürfnis, doch das Bedürfnis sollte man nicht mit der Realität verwechseln, im Gegenteil: Es drückt einen Mangel der Realität aus.

    Deutsche mögen sich freuen über einen britischen Schützengräben-überwinden-Werbespot. Deutsche freuen sich auch, wenn man ihnen erzählt, am Ersten Weltkrieg (und allen daraus erwachsenen Katastrophen des 20. Jahrhunderts) seien andere mindestens genauso schuld wie die Reichsleitung. Das war vor etwa einem Jahr die Lieblingsgeschichte nicht nur der rechten Presse in Deutschland. Immerhin führte das im Laufe des Jahres zu Widerspruch, etwa von Andreas Wirsching, der deutsches Selbstmitleid und aktuelle europapolitische Interessen als Gründe für die Beliebtheit entlastender Weltkriegsnarrative ausmachte.[2] Man wird auch nicht völlig daneben liegen, wenn man solche Einstellungen als Grundlage für die Rezeption von Weihnachtsfrieden-Geschichten und -Werbespots ansieht. Dabei vermittelte Subtexte lassen sich am Sainsbury’s-Clip[3] festmachen: Sie lauten etwa, dass deutsche und britische Soldaten (stellvertretend für Deutsche und Briten) doch ziemlich zivilisierte junge Menschen ohne Gebrechen waren, aber mit gehöriger Angst vor der Kriegsgewalt, also friedliebend, pazifistisch geradezu, in die Schlacht gepeitscht nur von außenstehenden Kräften (im Spot: fernes Artilleriefeuer). Das Fußballspiel zwischen Schützengräben verweist dabei auf die heute regelmäßige Deutung von Fußball als fairem Wettstreit, großem, internationalem Verbrüderungsfest: gewissermaßen als geistige Geburtsstunde eines “gemeinsamen Hauses Europa”.

    Große Freude herrschte bei der Fußball-WM 2014 darüber, dass das DFB-Team sich so fair und mitfühlend gegenüber den 7:1 geschlagenen Brasilianern verhalten habe. Das wurde kommentiert, als sei es sehr lobenswert und keine Selbstverständlichkeit. Ist es auch nicht. Denn nach dem regelmäßig so benannten WM-“Triumph” zeigte die Mannschaft ihr anderes Gesicht: Mit einem “Gaucho-Tanz” verhöhnte die deutsche Nationalelf das im Finale unterlegene argentinische Team – und zugleich alle Argentinier – “als kreuzlahme Viehhüter”[4]. “Da ist er wieder, der hässliche Deutsche”,[5] hieß es dann, und die öffentliche Aufregung war groß. Aber was schlimmer war, Skandalisiertes oder Skandalisierung, das blieb jedem selbst überlassen.

    Die Deutschen als faire Sportsmänner oder hässliche Chauvinisten, das sind zwei Seiten derselben Medaille. Diese Ambivalenz lässt sich auch an Narrativen zum Weihnachtsfrieden bewundern: Die glänzende Seite ist, wie oben beschrieben, Hauptthema im Sainsbury’s-Clip. An der düsteren Seite ergötzte sich die britische Presse seit dem 22. Dezember wieder: In Überschriften wie “Christmas truce of 1914 was broken when German snipers killed two British soldiers”[6] oder “Germans snipers shot Tommies during 1914 truce”[7] sind die Rollen klar verteilt.[8] Die “Tommies” sind demnach weiterhin zivilisierte, friedliebende Jungs, die am liebsten Fußball spielen würden, doch die deutschen “Huns” sind verräterische Barbaren, die den heiligen Weihnachtsfrieden brechen. Wer die Geschichten sorgfältig liest, sieht leicht die Knackpunkte dieser Deutung (und man muss der britischen Presse wohl zugutehalten, dass sie die nicht zum gewünschten Narrativ passenden Details trotzdem vorträgt).

    Wieder sind die bösen oder guten Deutschen oder Briten zwei Seiten derselben Medaille. Während man sich stets darüber streitet, welche dieser Seiten denn nun “wahrer” sei, erzeugt diese Alternative eigentlich Alternativlosigkeit, indem sie vorgaukelt, es ginge dabei irgendwie um den nationalen Charakter. Dabei sind die beiden Seiten sogar aufeinander angewiesen: Denn nur, wenn das versöhnliche Narrativ des Weihnachtsfriedens allgemein bekannt ist, lässt sich aus heimtückischen deutschen Heckenschützen eine Schlagzeile basteln. Und nur wenn das DFB-Team als besonders fairer Gewinner gilt, wird der “Gaucho-Tanz” zum #gauchogate.

    Was in diesem Sprachspiel aber unmöglich ist, ist die Entstehung einer gemeinsamen europäischen Erinnerungskultur. Solange die Hauptkategorien der Erzählung Nationen und ihre Vertreter sind, so lange bleiben die Hauptakteure europäischer Erinnerungen – und der europäischen Gegenwart – widerstreitende Nationalstaaten.

    Anmerkungen
    [1] Vgl. http://grandeguerre.hypotheses.org/1866
    [2] http://www.sueddeutsche.de/politik/ausbruch-des-ersten-weltkrieges-schlafwandler-und-selbstmitleid-1.2047555
    [3] https://www.youtube.com/watch?v=NWF2JBb1bvM
    [4] http://www.sueddeutsche.de/kultur/gaucho-tanz-wer-verliert-wird-brueskiert-1.2049695
    [5] http://www.mobilegeeks.de/kommentar-die-gaucho-affaere-da-ist-er-wieder-der-haessliche-deutsche/
    [6] http://www.telegraph.co.uk/history/world-war-one/11307513/Christmas-truce-of-1914-was-broken-when-German-snipers-killed-two-British-soldiers.html
    [7] http://www.thetimes.co.uk/tto/archive/first-world-war/article4304980.ece
    [8] Weitere Behandlungen der selben Geschichte: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2883553/Victims-Christmas-truce-story-two-Tommies-gunned-German-snipers-Dec-25-1914-told-time.html und in einem Blog: http://1914centenary.com/2014/12/23/snipers-shot-british-soldiers-on-christmas-day-1914/
    (alle Onlinequellen abgerufen am 24.12.2014)

  3. This is a great post bringing together many important critical issues when doing public history and using the past and history commemorations and, in this case, for commercial goals. Are we, as public historians allowed to offer historical messages and to use the past to sell chocolates? If we accept this could/should be done -like I do because history matters always- and want public historians engaging with their skills in such commercial businesses -of course we can’t say no to an add, just approach critically the message- , how should we perform our work? What is the role of public historians in helping to contextualize the facts and offer good history publically even through popular fiction and narratives? And, more important if we refer to Theodore J. Karamanski 1990 edited book: what about ethics and the use of the past and history today?

    I think Christian Bunnenberg excellent post answers briefly and very well to many of these issues. Above all to the fact that, in 2014-2015, commemorating WW1 is embedded in a new contemporary perspective merging the past and present needs when commemorating the war. It is also about choosing a specific useful message today for a European and worldwide public interpretation of the war. Such a message is clearly present when visiting the international exhibitions “14-18, it’s our history” (http://www.expo14-18.be/en) in Brussels. Should we all only commemorate and remember our dead’s or, in doing so, create a public emotional narrative about the war whihc matters? Should we sometimes chose in past events a specific moment –in this case the “Christmas Truce”- which matters a lot today?

    Peace is emphasized by the EU transnational remembrance policies and projects (See my post “Public history as “useful history” before voting for Europe, May 22-25, 2014?”, http://dph.hypotheses.org/380). This is the transnational message quoted at the end of his post by Bunneberg. Such an amazing video was seen almost 1.5 million times. It says a lot about the good job done by Sainsbury, public historians and filmmakers. What we could ask for the new year 2015 is a permanent “Christmas Truce” in Europe so let’s all thank Sainsbury for offering us a very good piece of public history and a challenging post in PHW discussing it!

    For PHW editors: I think you should translate also all comments to posts written in other languages in English. Would this be feasible starting 2015? Thank you all for this amazing publication.

    • Dear Serge

      Thank you very much for your absolutely justified question. As for the Initials we would for sure like to translate every non-English-speaking comment into English and every non-German-speaking comment into German. Regrettably our editorial ressources are not sufficient to do this important service for now.

      Because our editorial ressources are overstrained by our novel multilinguality in other respects, too: We are planning to start a crowdfunding project this springtime especially and only committed to our multilingual profile. I hope you and our readers worldwide could support this crowdfunding at least by promoting.

      At the moment I can only ask our kind commentators, as far as possible using the academic lingua franca. And I would like to suggest our non-German-speaking readers to look after helpful web ressources to get an idea of German-speaking comments anyhow.

      Warm regards, Marko

  4. Replik

    Zunächst möchte ich mich bedanken: bei den Kommentatorinnen und Kommentatoren des Beitrages ebenso wie bei den Personen, die durch Verlinkungen, Tweets und Retweets auf den Text aufmerksam gemacht haben. Weiterhin nutze ich gerne die sich hier bietende Gelegenheit, auf einige der Anmerkungen reagieren zu können.

    Jan Hodel verwies in seiner redaktionellen Ergänzung auf den in der NZZ erschienenen Artikel von Markus Pöhlmann mit dem Titel “Der ‘Weihnachtsfrieden’ war keiner”.[1] Die festgestellte kontrastierende Wirkung lässt sich meines Erachtens dadurch auflösen, dass in der Diskussion über die “Weihnachtsfrieden” zwei Ebenen so sauber wie möglich voneinander getrennt werden, nämlich a) das historische Referenzereignis und b) die Erinnerung. In Kenntnis des gesamten Artikels möchte ich dies an dieser Stelle nur an dem von Jan Hodel zitierten Abschnitt konkretisieren. Zunächst ist da das historische Referenzereignis, von Pöhlmann (und anderen) als der “Weihnachtsfrieden” bezeichnet, eine “deutsch-britische Überraschungsparty”, die aus der Gesamtlage und nicht dem eigen-sinnigen Verhalten der Soldaten entstanden sein soll.

    An anderer Stelle habe ich bereits darauf hingewiesen, dass es sich bei den nur abschnittsweise stattgefundenen Verbrüderungen an der Westfront (!) weniger um den Weihnachtsfrieden als vielmehr um die “Weihnachtsfrieden” handelt.[2] Nach einer ausführlichen und vergleichenden Quellenlektüre (die der von Markus Pöhlmann angeführte Band von Michael Jürgs streckenweise vermissen lässt), wird zudem deutlich, dass a) die beteiligten Soldaten die Bezeichnungen “Weihnachtsfrieden”, “Frieden”, “Verbrüderung”, “Waffenstillstand” oder “Schützengrabenfreundschaft” benutzten und b) allen Beteiligten der Ausnahmecharakter und die Vergänglichkeit dieses Zustandes bewusst war.[3] In der Wahrnehmung der Zeitgenossen handelte es sich also durchaus um einen Friedenszustand. Ein Frieden im völkerrechtlichen Sinne stand während der Verbrüderungen im Dezember 1914 allerdings nicht zur Debatte.
    Vielmehr erwuchsen die lokalen Waffenstillstände tatsächlich aus der Gesamtlage. Obwohl die Hoffnungen auf einen schnellen Sieg und eine Heimkehr bis Weihnachten zerstoben waren, saßen die Männer am Heiligen Abend 1914 – und das wird in der Retrospektive gerne vergessen – noch ohne das Wissen um die folgenden vier Jahre und die erst noch kommenden Schrecken des industriellen Krieges in ihren Gräben; und zwar auf beiden Seiten des Niemandslandes. Die Unterbrechung des Kriegsalltages durch an die Front geschickte Tannenbäume und Liebesgaben sowie die dort stellenweise organisierten Weihnachtsfeiern schufen die Rahmenbedingungen für die Verbrüderungen, die dann allerdings doch erst durch “eigensinniges” Verhalten der einzelnen Beteiligten möglich wurden. Das erklärt auch den Umstand, dass es friedliche Treffen im Niemandsland gab, während wenige hundert Meter weiter geschossen wurde. Die dort kämpfenden Soldaten bezeichneten die zumeist tödlich endenden Versuche einer Verbrüderung des Gegners als “unpassendes Benehmen” oder “Blödsinn” – und das ebenfalls in Quellen beider Seiten.[4]

    Als Überleitung zu der Ebene “Erinnerung” noch zwei kurze Sätze zu der “deutsch-britischen Überraschungsparty”: Dieses Bild kann nach der Lektüre von Jürgs Buch leicht entstehen, da dieser vor allem britische Texte rezipiert hat.[5] In der Tat gibt es aber auch Belege für Verbrüderungen zwischen deutschen und belgischen sowie deutschen und französischen Verbänden.[6] Die Wahrnehmung der “Weihnachtsfrieden” als Phänomen des deutsch-britischen Frontabschnittes in Flandern steht in enger Verbindung zu der Erinnerung an die Verbrüderungen seit Dezember 1914. Während in Deutschland – und ähnlich in Frankreich – die offizielle Berichterstattung durch einen Armeebefehl vom 29. Dezember 1914 (!) mit Strafandrohung (Landesverrat) belegt worden war, griff die britische Presse das Ereignis des “Christmas Truce” bereitwillig auf.[7] Durch die massenhaft verbreiteten Artikel, Fotos und Zeichnungen wurde das narrative Gerüst für die bis in die Gegenwart anhaltende britische Erinnerung an die “Weihnachtsfrieden” errichtet.[8]

    Im Zuge des 90. Jahrestages des Kriegsbeginns entstand durch die “Neuentdeckung” der “Weihnachtsfrieden” in Deutschland und Frankreich eine Rezeption dieses Ereignisses sowohl auf nationaler als auch auf transnationaler Ebene. Am plakativsten zeigte sich dies an dem belgisch-britisch-deutsch-französisch-rumänischen Film Merry Christmas von 2005.[9] Der Hinweis von Erbloggtes auf die Feststellung Andreas Wirschings, der “deutsches Selbstmitleid und aktuelle europapolitische Interessen als Gründe für die Beliebtheit entlastender Weltkriegsnarrative ausmachte”, lenkt den Fokus auf ein “Opfer- und Leidensnarrativ”, das sich meiner Wahrnehmung nach gegenwärtig zunehmend vor allem in der öffentlichen und nicht-wissenschaftlichen Darstellung des Ersten Weltkrieges etabliert und das nicht nur in Deutschland, sondern vor allem auf europäischer Ebene. Wenn die Supermarktkette, die UEFA, Filmemacher, Produktdesigner, Schulklassen, Museen und weitere Akteure der Geschichtskultur sich der “Weihnachtsfrieden” in diesem Zusammenhang bedienen, ist meiner Meinung schon eine deutliche Hinwendung zu einer Nutzung des Ereignisses für die Konstruktion eines versöhnlichen Narratives zu beobachten. Ob die historischen Begebenheiten dabei verkürzt, vereinfacht oder verzerrt dargestellt werden, ist von dem jeweiligen Zweck des Erzählens über die Vergangenheit abhängig. Da der Blick auf das historische Ereignis aber immer standort- und perspektivgebunden ist, stellt sich hier durchaus die Frage, woher die Sehnsucht oder das Bedürfnis kommt, sich gegenwärtig auf diese Art und Weise zu erinnern.

    Anmerkungen
    [1] Pöhlmann, Markus: Der “Weihnachtsfrieden” war keiner. In: NZZ, 23.12.2014, online: http://www.nzz.ch/international/europa/warum-der-weihnachtsfrieden-keiner-war-1.18449794?extcid=Newsletter_23122014_Top-News_am_Morgen (letzter Zugriff 27.02.2015).
    [2] Bunnenberg, Christian: Dezember 1914: Stille Nacht im Schützengraben – Die Erinnerung an die Weihnachtsfrieden in Flandern. In: Arand, Tobias (Hrsg.): Die “Urkatastrophe” als Erinnerung. Geschichtskultur des Ersten Weltkrieges. Münster 2006, S. 15-59. Bunnenberg, Christian: Christmas Truce. Die Amateurfotos vom Weihnachtsfrieden 1914 und ihre Karriere. In: Paul, Gerhard (Hrsg.): Das Jahrhundert der Bilder. Band 1: 1900 bis 1949. Göttingen 2009, S. 156-163.
    [3] Vgl. dazu die zahlreichen Quellenbelege beteiligter Soldaten in Bunnenberg, Christian: Dezember 1914 … (wie Anm 2.), S. 15-59, hier: S. 26-44.
    [4] Vgl. Quellenbelege ebd.
    [5] Vgl. dazu die Anmerkungen in Bunnenberg, Christian: Rezension zu Jürgs, Michale, Der kleine Frieden im großen Krieg. Westfront 1914: Als Deutsche, Franzosen und Briten gemeinsam Weihnachten feierten, München 2003. In: Geschichte, Politik und ihre Didaktik 3/4 (2004), S. 255-257.
    [6] Dazu erneut der Verweis auf Bunnenberg, Christian: Dezember 1914 … (wie Anm 2.), S. 15-59.
    [7] Vgl. z.B. The Sphere (09.01.1915), Illustrated London News (07.01.1915). Zum Verbot in Deutschland vgl. Cottbuser Anzeiger (07.01.1915).
    [8] Zahlreiche Beispiele für geschichtskulturelle Manifestationen der “Weihnachtsfrieden” seit 1914 bietet Bunnenberg, Christian: Christmas Truce … (wie Anm. 2), S. 156-163, hier: ab S. 160. Weiterhin ebenso: Paletschek, Sylvia: Der Weihnachtsfrieden 1914 und der erste Weltkrieg als neuer (west-)europäischer Erinnerungsort. In: Korte, Barbara (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg in der populären Erinnerungskultur. Essen 2008, S. 213-221. Online: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7133/pdf/Paletschek_Der_Weihnachtsfrieden.pdf (letzter Zugriff 27.02.2015).
    [9] Eine Auswahl an deutschsprachigen Filmkritiken: http://www.film-zeit.de/Film/16630/MERRY-CHRISTMAS/Kritik/ (letzter Zugriff 27.02.2015).

Pin It on Pinterest